Werbung:

Er stellte sich direkt nach der Tat: „Ich habe soeben fünf Menschen ermordet“, sagte Andreas E. den Polizisten auf der Polizeiwache. Der Chef des Landeskriminalamtes Tirol Walter Rupp teilte auf einer Pressekonferenz mit, Andreas E. sei am Abend in einem Lokal auf seine Ex-Freundin Nadine H. und deren neuen Freund gestoßen, der anschließende Streit eskalierte jedoch nicht. Noch nicht.

Gegen 4 Uhr morgens fuhr Andreas E. zum Haus der Familie H., wo ihm der Vater seiner Ex-Freundin nochmals unmissverständlich mitteilte, dass die Beziehung vorüber sei. Anschließend fuhr der Täter zu seinem Bruder, um dessen Pistole, an sich zu nehmen und seinen Plan in die Tat umzusetzen.

Als er um 5:30 Uhr zum Haus der Familie zurückkehrte, öffnete der Vater erneut die Tür und wurde unvermittelt erschossen. Anschließend tötete der Mann die Mutter und einen Bruder seiner Ex-Freundin.

Durch ein Fenster drang er daraufhin über einen Balkon in die Einliegerwohnung des Hauses ein, in der Nadine H. mit ihrem neuen Partner lebte, und erschoss die beiden ebenfalls. Der Täter wusste offenbar genau, wo er seine Opfer finden würde. Er hatte selbst einige Monate in der Wohnung von Nadine H. gelebt.

Der 25-jährige Andreas E. stammt aus Kitzbühel und wird als ruhige Person beschrieben, war nicht polizeibekannt. Die Vernehmungen dauern derzeit noch an, die Ermittlungen stünden derzeit noch am Anfang, so die Polizei.

Mittlerweile wurde ein Kriseninterventionsteam eingesetzt, das in den nächsten Tagen Verwandte und Freunde der Opfer betreuen wird.

Fotos: Privat

Loading...

8 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1984 abonnieren

Gib Deine e-Post-Adresse an, um 1984 zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Folge 1984 auf Telegram

Folgt uns auf Twitter

Das zensurfreie Soziale Netzwerk auf 1984Schon registriert? Nein? Dann wird's aber Zeit!
Zum Sozialen Netzwerk
Du willst nichts mehr verpassen?Dann folge uns auf Telegram!
Zum Telegram-Kanal
Du benutzt leider einen Werbeblocker!Das tut uns leid.

1984 – Das Magazin finanziert sich ausschließlich aus eigenen Mitteln, dem 1984 – Unterstützerklub und einmaligen Unterstützern

Deshalb sind wir auf die Schaltung von Werbeanzeigen angewiesen, um Dich weiterhin an sieben Tagen die Woche zu informieren.

Bitte schalte daher Deinen Werbeblocker ab, wenn Du unsere Seite besuchst und unterstütze uns damit bei unserer Arbeit. Wir versprechen Dir auch, keine wild blinkenden Banner zu schalten.

Vielen Dank!

Deine 1984er Mannschaft