Werbung:

Nach einem Bericht der italienischen Zeitung „CORRIERE DELLA SERA“ wurden die beiden Brüder aus der Dominikanischen Republik nach einem Überfall auf eine Frau, der sie den Roller stahlen, auf die Polizeistation im italienischen Triest gebracht. Als der jüngere der beiden Migranten auf die Toilette wollte, entriss er einem Polizisten die Waffe und feuerte wild um sich. Matteo Demenego (31) und Pierluigi Rotta (34) wurden dabei tödlich verletzt. Die Wiederbelebungsversuche ihrer Kollegen blieben erfolglos.

Weitere Beamte erwiderten das Feuer, konnten den Schützen überwältigen, der bereits auf dem Weg zum Ausgang war. Kaum vorzustellen, was passiert wäre, hätte der Dominikaner mit der Waffe das Freie erreicht.

Der Triester Bürgermeister Roberto Dipiazza erklärte den heutigen Samstag zum Trauertag, Innenministerin Luciana Lamorgese und Polizeichef Franco Gabrielli informierten sich vor direkt Ort.

Mehr zum Thema auf 1984 – DAS MAGAZIN

Polizisten in Rom zeigen ihre Solidarität – Matteo Salvini fordert keine Gnade für den Täter

Am Freitagabend setzten Polizisten in Rom ein Zeichen der Trauer. Mehrere Streifenwagen versammelten sich vor dem „Altar des Vaterlands“ auf der Piazza Venezia mit läutenden Sirenen und Blaulicht, drückten ihr Mitgefühl aus.

Italiens Ex-Innenminister und Chef der Lega Matteo Salvini (46) forderte „Keine Gnade für den Täter“, während der Premierminister der neuen italienischen Linksregierung Giuseppe Conte (55) lediglich in einem Brief seine Bestürzung äußerte.

Nach dem Messer-Attentat in Paris (1984 berichtete), ist dies bereits der zweite Anschlag auf Polizisten durch karibikstämmige Migranten in Europa.

Foto: Twitter

Loading...

6 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Und natürlich ist der Täter psychisch krank.
    Damit wird es wieder Strafmildernd.
    Scheiß Scheiße Scheiße.
    Da kommen irgendwelche Rotzgrünlinks versaute Gehirn Klempner bescheinigen dem Mörder Unzerechnungsfähigkeit weil er eine schwere Kindheit hatte.Man hatte ihm eine Tüte Gummibärchen geklaut,dadurch wurde er so traumatisiert daß er heute in Europa Menschen umbringt.
    Diese Kacke mit psychischer Störung sollte bei keinem Gericht zu gelassen werden.Scheiß was auf Krankheit.Weg mit den Seelenklempnern.
    Weg mit dem Genetischen Abfall,egal welcher Hautfarbe.In die tiefsten Verliese bei Wasser und trocken Brot.
    Oder gleich die „Rübe runter machen“.

  • Wer von den Gesinnungsmedien hat von der Tat berichtet ?? Glaube keine !! Warum wohl nicht ??Früher hatten die Römer so tolle Veranstaltungen im Kolosseum, man sollte überlegen diese wieder für solch ein Pack einzuführen.

  • Ihre Bestürztheit können die sich bis sonst wo hin stecken diese verfluchten Heuchler.
    Erst denen ihre Politik macht das Gemorde erst möglich. Und nicht etwa das man auf halbem Wege umgekehrt wäre weil die Anzahl der Opfer zu groß wird.
    Im Gegenteil jetzt muss man erst recht die Häfen öffnen. Alle rein nach Europa.
    Am besten noch eine Schippe drauf legen ehe über’s Mittelmeer erst mal Pause ist.
    Aber kriegt in ganz Europa wer den Hintern hoch? Die Wenigsten. Anscheinend geht es den Meisten noch zu gut. Auch Empathie mit den eigenen Leuten das hat schon sehr nachgelassen.

  • Dom-Rep da habe ich mal Urlaub gemacht, 1 mal und dann nie wieder. Wenn man aus seinem Resort raus ist, auch noch mit Auto, war es eigentlich nur eine Frage der Zeit, wann man Überfallen, Ausgeraubt und erschossen wurde.
    Die meisten männlichen Neger dort, sind krimminell, was der Kultur als auch den schlechten sozialen Strukturen geschuldet ist.
    Und solches kriminelle Pack, kommt dann nach Europa und macht genauso weiter, wie die in der Dom-Rep aufgehört haben.
    Werden Dom-Repler politisch verfolgt oder warum suchen die „Asyl“ in der EU???????
    R.I.P den beiden Polizisten, die Opfer einer falschn als auch unsäglichen Politik geworden sind.

1984 abonnieren

Gib Deine e-Post-Adresse an, um 1984 zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Folge 1984 auf Telegram

Folgt uns auf Twitter

Das zensurfreie Soziale Netzwerk auf 1984Schon registriert? Nein? Dann wird's aber Zeit!
Zum Sozialen Netzwerk
Du willst nichts mehr verpassen?Dann folge uns auf Telegram!
Zum Telegram-Kanal
Du benutzt leider einen Werbeblocker!Das tut uns leid.

1984 – Das Magazin finanziert sich ausschließlich aus eigenen Mitteln, dem 1984 – Unterstützerklub und einmaligen Unterstützern

Deshalb sind wir auf die Schaltung von Werbeanzeigen angewiesen, um Dich weiterhin an sieben Tagen die Woche zu informieren.

Bitte schalte daher Deinen Werbeblocker ab, wenn Du unsere Seite besuchst und unterstütze uns damit bei unserer Arbeit. Wir versprechen Dir auch, keine wild blinkenden Banner zu schalten.

Vielen Dank!

Deine 1984er Mannschaft