Werbung:

Mehr zum Thema auf 1984 – DAS MAGAZIN

Das wöchentliche Duell bei „Fellner! Live“

Gerald Grosz: „Die billigste Braut ist immer die Sozialdemokratie“

Von Kryptokommunisten und Jutesackkameraden

Grosz: Kurz opfert Österreich für Koalition mit Grünen

Sozialdemokratie: Verrat liegt in ihrer DNA

Grosz: Warum die Sozis am Ende sind

Die populistische Rauchverbotspolitik der Heuchler!

Grosz: Willkommen in der Planwirtschaft und Prohibition

Tina Hassel (ARD) schwärmt vom GRÜNEN-Chef

Robert Habeck: Der Kanzlerkandidat für die alte weiße Frau

Loading...

2 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Ja, gestern schon auf Oe24 gesehen, bevor Grosz es bei sich hochgeladen hat.

    Fazit 1: An Grosz‘ messerscharfer Analyse kommt in Ö wie in D keiner vorbei
    Fazit 2: Jemanden wie Grosz würde das BRD-Lumpenfernsehen niemals zu Wort kommen lassen, nicht nur GEZ-TV, auch RTL/Bertelsmann und Sat1/Springer nicht.
    Fazit 3: Der alte Fellner mit seinem Reingesabbele nervt, wann übergibt der endlich an den Jungen, der hat erheblich mehr Professionalität
    Fazit 4: Der Bohrn-Mena hat keine Kinderstube genossen und quatscht stets quer, daß man kein Wort versteht. Wenn jeder der 3 ein eigenes Mikro hat warum kann Oe24 das nicht stereo statt mono abmischen? Oder wollen die nicht, daß Grosz zu Wort kommt und verstanden wird (beim süddeutschen/österreichischen Dialekt manchmal schwer weil auch manche Worte anders sind Jänner/Januar, Sonnabend/Samstag) Bei stereo kann man sich auf einen Redner konzentrieren, kann doch nicht so schwer sein, die vorhandene Technik auch einzusetzen…

1984 abonnieren

Gib Deine e-Post-Adresse an, um 1984 zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Folge 1984 auf Telegram

Folgt uns auf Twitter

Das zensurfreie Soziale Netzwerk auf 1984Schon registriert? Nein? Dann wird's aber Zeit!
Zum Sozialen Netzwerk
Du willst nichts mehr verpassen?Dann folge uns auf Telegram!
Zum Telegram-Kanal
Du benutzt leider einen Werbeblocker!Das tut uns leid.

1984 – Das Magazin finanziert sich ausschließlich aus eigenen Mitteln, dem 1984 – Unterstützerklub und einmaligen Unterstützern

Deshalb sind wir auf die Schaltung von Werbeanzeigen angewiesen, um Dich weiterhin an sieben Tagen die Woche zu informieren.

Bitte schalte daher Deinen Werbeblocker ab, wenn Du unsere Seite besuchst und unterstütze uns damit bei unserer Arbeit. Wir versprechen Dir auch, keine wild blinkenden Banner zu schalten.

Vielen Dank!

Deine 1984er Mannschaft