Werbung:

Der Klimawandel hat mich erwischt, Gretls kühles Herbstwetter brachte mich zu Fall. Nun liege ich darnieder und kuriere mich aus. Und wenn man mich im Bett zur Wahlurne schieben müsste, selbstverständlich wähle ich.

Denn ich bin zwar ein bisserl grippig aber nicht deppat und dement, um auf die Kampagnen jener medialen Giftmischer hereinzufallen, die mit ihren Schmutzkübeln und Nebelgranaten, mit ihren phantasievollen Geschichterln und Gerüchten ganz gezielt Wahlen beeinflussen, die Bevölkerung hinterhältig und vordergründig zu manipulieren versuchen, die Demokratie in Wahrheit schänden, unsere demokratische Verfassung mit Füßen treten.

Mehr von Gerald Grosz auf 1984 – DAS MAGAZIN

Das wöchentliche Duell bei „Fellner! Live“

Gerald Grosz: „Die billigste Braut ist immer die Sozialdemokratie“

Wahlerfolg von Sebastian Kurz ist ein Pyrrhussieg

Grosz zur Nationalratswahl: Österreich ist schwarz/grün

Sozialdemokratie: Verrat liegt in ihrer DNA

Grosz: Warum die Sozis am Ende sind

Jene Spezies von Redakteuren, die mit ihrem seichten Zeitungselaborat am Frühstückstisch den Menschen bereits morgendlich ins Hirn scheißen wollen. Ich gehe wählen, weil Wahlen auch ein Beweis dafür sein sollten, dass unsere Bürger frei, unabhängig, unbeeinflusst und unbeeindruckt ihre Entscheidung nach bestem Wissen und Gewissen treffen können. Weil Wahlen und deren Ergebnisse gerade den Journalisten zeigen sollten, dass das Volk eben nicht so dumm ist, wie es Chefredakteure gerne hätten und wir Bürger ein feines Gespür für Recht und Unrecht haben.

Aus diesem Grund gehe ich zur Wahl und treffe eine Entscheidung: Frei und unabhängig! Denn alles Recht geht vom Volk aus!

Loading...

Ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1984 abonnieren

Gib Deine e-Post-Adresse an, um 1984 zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Folge 1984 auf Telegram

Folgt uns auf Twitter

Das zensurfreie Soziale Netzwerk auf 1984Schon registriert? Nein? Dann wird's aber Zeit!
Zum Sozialen Netzwerk
Du willst nichts mehr verpassen?Dann folge uns auf Telegram!
Zum Telegram-Kanal
Du benutzt leider einen Werbeblocker!Das tut uns leid.

1984 – Das Magazin finanziert sich ausschließlich aus eigenen Mitteln, dem 1984 – Unterstützerklub und einmaligen Unterstützern

Deshalb sind wir auf die Schaltung von Werbeanzeigen angewiesen, um Dich weiterhin an sieben Tagen die Woche zu informieren.

Bitte schalte daher Deinen Werbeblocker ab, wenn Du unsere Seite besuchst und unterstütze uns damit bei unserer Arbeit. Wir versprechen Dir auch, keine wild blinkenden Banner zu schalten.

Vielen Dank!

Deine 1984er Mannschaft