Werbung:

Was habe ich den Mann medial unterstützt. Damals, als Jörg Kachelmann (61) zu Unrecht beschuldigt wurde, eine Frau vergewaltigt zu haben. Vor neun Jahren, als niemand was mit ihm zu tun haben wollte. Zeiten ändern sich. Nun will ich nix mehr mit ihm zu tun haben.
Grund: Kachelmann veröffentlichte auf Twitter die linke Jammerballade „Bella Ciao“ und garnierte seinen Tweet mit dem Hashtag „Antifa“.

Er schrieb:

Ich bin in den 60ern sozialisiert. Ich habe noch die NPD im Bundestag gesehen mit MdBs, die Adolf hießen. Ich hatte einen Vater, der für die falsche Sache zu weit östlich war und mich gebeten hat, immer links zu sein.
Die #Antifa ist nicht meins, aber mir näher als anderes Elend

WAS labert er? Besoffen?
1. Die NPD war nie im Bundestag.
2. Was ist das für ein unverständliches Gestammel: „Ich hatte einen Vater, der für die falsche Sache zu weit östlich war“?
3. Wenn die „Antifa“ nicht „Deins“ (allein diese Formulierung!) ist, warum hältste dann nicht einfach die Fresse?

Mehr zum Thema „ANTIFA“ auf 1984 – DAS MAGAZIN

Nachdem Kachelmann obigen Schwachsinn in die Tasten gekotzt hat, kommentierte die Aktivistin und YouTuberin Lisa Licentia dies:

Legen sich mit Menschen ins Bett, die andere jagen. Sie kennen die nicht!
Ich bin alleinerziehende Mutter und finde ständig Steckbriefe mit der Aufforderung, man solle mir ins Gesicht schlagen. Weil ich die Flüchtlingssituation kritisiere.
Das sind die wahren Faschisten!

Klare Ansage von Lisa, die jedem Mann, der ein Herz hat, wenigstens zum Nachdenken bringen sollte. Aber gut, wie Kachelmann mit Frauen umgeht, wissen wir aus der Gerichtsverhandlung, da kam ja so Einiges raus. Deshalb nenne ich die Lusche auch einen „Frauenbescheißer“.

Seine Antwort:

Im Moment liegt nur das fünfjährige Kind im Bett und schnauft friedlich. Sparen Sie sich unangenehme Bildsprache, danke.

Oh mein Gott, ist das beschämend! Für seine Arroganz würde ich dem Lappen am liebsten seine Deppenfresse einschlagen. Mach ich natürlich nicht, da verboten.
Lisa schickte ihm daraufhin das berüchtigte Vice-Interview mit dem selbsternannten „Nazi-Jäger“ der „Antifa“. Auch so ein Lappen.

Lisa:

Bitte, sehen Sie sich das an.
Das ist die „Antifa“ und nichts anderes. Die sehen keine Menschen, sondern nur noch „Nazis“ überall. Mir wurde übrigens exakt das schon ins Gesicht gebrüllt.
„Du bist kein Mensch“.
Klingelt es bei dem Satz?

Er:

Ja, und? Konnten Sie meinen Tweet lesen und verstehen?

Es wird immer peinlicher. Nun versucht er, seine Schwanzlutscherei bei einer Terrororganisation zu relativieren. Motto: Aber ich sagte doch, die #Antifa sei nicht meins!
Vergiss es, Kachelmann, aus der Nummer kommste nicht mehr raus.

Lisa:

Und das Kind kommt auf eine Privatschule, oder?
Ich geb es auf. Unterstützen Sie weiter eine menschenjagende Gruppierung, die Andersdenkende niederknüppelt.

So, Freunde, und nun kommt der glasklare Beleg dafür, dass Kachelmann geistig völlig obdachlos ist!

Nur so: Die geringste Wahrscheinlichkeit für Kinder, in der Schule von Linken auf die Fresse zu bekommen.

PHAHAHA!!!
Oh Mann. So viel Dummheit, der Mann kann einem ja schon fast leidtun. Wenn es einen Gott gäbe, dann würde er Kachelmanns Kind auf eine Schule in Berlin-Neukölln schicken. Schön mit 90 Prozent Kindern aus dem Morgenland.
Hach, was für schöne Vorstellung!
Ob Kachelmann seine Deppenfresse dann immer noch aufreißen würde? Ich denke nicht.

P.S.: Verzeiht meine derbe Sprache, Freunde, aber der Lappen hat es nicht anderes verdient.

P.P.S.: Heute, einen Tag später, empfinde ich meinen Text als ein bisschen zu hart. Wahrscheinlich ist Kachelmann einfach nur der „Antifa“-Propaganda des linken Mainstreams auf dem Leim gegangen und glaubt tatsächlich, das wären Antifaschisten, so wie mein Vater, der drei Jahre im KZ Hamburg, Fuhlsbüttel (1934 bis 1936) saß, eben weil er ein echter Antifaschist war. Doch mit dem Antifaschismus der 30er Jahre hat die „Antifa“ heute nichts mehr zu tun. Das Anti können wir getrost streichen. Es sind Faschisten. Linksfaschisten.
Vielleicht wird Kachelmann das irgendwann begreifen.

Loading...

10 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Schon was älter erinnere mich an eine Sendung „Riverboot“ (seit ’92) . Kachelmann moderierte. Gast war u.a. Evelin Künnecke, „Drei alte Schachteln“, Evelin Künnecke ist 2001 verstorben, also muss die Sendung vor 2001 ausgestrahlt worden sein.
    Der saubere Kachelmann hat Evelin Künnecke dermaßen widerwärtig auf ihre Figur beleidigt.
    Dieser schleimige Kachelmann ist für mich nicht nur unten durch, ich trau ihm auch keinen Millimeter über den Weg.

  • Das ein oder andere Mal liegt Oli mit seiner Menschenkenntnis total daneben. Dafür ist er aber ein Künstler der Worte: „Jammerballade“ herrlich.
    Ein Mann, der bedingt durch seinen Medienruhm gleichzeitig um die 10 Frauen betrügt, hat ein unendlich großes Egoproblem. Wenn man ihn sieht, wundert es einen kaum.

  • Weil sie den gleichen Fehler machen wie die Gegenseite sie betrachten sich als Aktivisten und gehen damit den Leuten auf den Leim die dieses böse Spiel betreiben. Am Beispiel des Liedes will ich das mal erklären. Melodisch gefällt es meinem Sohn der 3 Jahre ist er bewegt sich im Rhytmus des Liedes. Ist er nun deshalb ein Wasweißichauchimmer? Ihm der Nichts von dem Lied weiß gefällt es einfach. Ja mir gefällt das Lied auch, ja so gar wenn es meine politischen Gegner herausgebracht haben. Was ich damit sagen will ist nicht alles abscheulich was die Antifa oder wer auch immer macht. Und hier liegt das Problem wenn man über den Gegner nur immer als Bestie oder Nicht Menschen spricht versucht man Ihm alles Menschliche abzusprechen, das haben die Leute die zu Lisa sagten Sie wäre kein Mensch getan. Das sollten wir und auch der politische Gegner nicht machen wenn wir klüger sein wollen wie die die genau das betreiben um uns zu spalten und Ihnen nicht den Gefallen tun. Da oft Emotionen in diesen Sachen eine große Rolle spielen ist das immer leichter gesagt als getan. Aber mir ist auch schon öfter aufgefallen das auch aus dem rechten Lager gern übertrieben wird und versucht wird den Gegner zu entmenschlichen, das schadet uns. Eigentlich weiß die Linke doch das Sie komplett mit Ihren Taten Bsp. Frank Magnitz in Bremen jede menschliche Bande verlassen hat und das sieht nicht nur jeder rechte so sondern auch viele ja ich würde sagen die meisten linken so. Was ich Oliver zu Gute halte ist das er die allgemeine öffentliche und mediale Ungerechtigkeit in diesen Angelegenheiten spürt und deshalb über reagiert. Es wäre ratsam wenn beide Seiten etwas runter kommen könnten. Und für uns sollte gelten sie können uns schlagen, verteufeln und was auch immer am Ende werden wir die Sieger sein eben darum weil wir uns nicht zu allem herablassen und der Zweck nicht die Mittel heiligt.

    Die Linke weiß das Sie schon lange verloren hat, sie ist nur in ihren eigenen Lügen gefangen und schlägt wild umsich dafür wird Sie sich irgendwann rechtfertigen müssen und das wird schwer deshalb die völlig panikartigen Reaktionen.

  • Die meisten Künstler in Deutschland scheinen nur noch Anpassungsdruck zu haben.
    Entweder man verteidigt Merkel und ihre Todsünden oder man trötet so einen Scheiss heraus wie der Kachelmann. Habe ihn damals auch überall verteidigt. Nun das hätte ich getrost lassen können da er sich nun als Systemling geoutet hat. Aber was tut man nicht alles um weiter seine Fernsehsendungen und seinen Gehalts-Scheck zu bekommen. Von 10 Kulturschaffenden scheinen 9 absolut käuflich zu sein.

    Ich werde nie verstehen wieso man nicht einfach seinem Beruf nachgehen kann ohne solche Plattitüden zu tätigen. Juckt das Fell oder hat das andere Ursachen?
    Hat sich wohl wegen seiner Kritik an der Klimalüge Minuspunkte eingehandelt und jetzt muss er seinen Saldo wieder ausgleichen damit seine Chefs wieder mit ihm zufrieden sein können.
    Aus gewissen Leuten werde ich nie schlau.

  • Auch für Kachelmann gilt: Einmal GEZ-Hure, immer GEZ-Hure. Zuerst dachte ich, der müßte es nach dem Emanzenstalking besser wissen, aber er macht genauso die Beine für Merkel breit wie Iris Berben und Anke Engelke.
    Kann man also getrost bei Google nach dem Wetter fragen.

  • Tja,früher oder später kommen alle aus ihren Löchern gekrochen.
    Die einstmals sich aus der Politik heraus haltende Jelena Fischer,musste auch eines Tages den Affen raus lassen und sich auf der Bühne lächerlich machen,und das Publikum animieren mit zu machen bei dem Blödsinn.(Wer nicht aufsteht ist Nazi) oder so ähnlich.
    Ich nehme mal an die werden von den Sendern gezwungen.Wenn du für uns nicht den Affen machst,gibts keine Knete mehr.
    Da die so genannten Künstler alle aus Pudding bestehen knicken sie auch sofort ein.
    Rotzgrünlinke Gehirnwäsche tut den Rest.

  • Ich bin entsetzt ueber die ordinaere sprachform des artikelschreibers. er unterscheidet sich darin in keiner weise von der antifa. ebenso angewidert bin ich von der mehrmaligen verknuepfung von kachelmans kommentar mit „bella ciao“ und seinem prozess, der ihm als unschuldigem aufgenoetigt wurde. was hat das eine mit dem anderem zu tun? eure dumme blindheit (mitsamt dem schaum vor dem mund ) scheint der gleichen quelle zu entspringen, wie jene der antifa: fast (!) schon hass auf jeden, der nicht auf der rechten seite steht. und was hat kachelmans politische einstellung mit seine sexual- und liebesleben zu tun?
    ist das die diskusionsform, die angestrebt wird? sexualneid und geifer?

1984 abonnieren

Gib Deine e-Post-Adresse an, um 1984 zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Folge 1984 auf Telegram

Folgt uns auf Twitter

Das zensurfreie Soziale Netzwerk auf 1984Schon registriert? Nein? Dann wird's aber Zeit!
Zum Sozialen Netzwerk
Du willst nichts mehr verpassen?Dann folge uns auf Telegram!
Zum Telegram-Kanal
Du benutzt leider einen Werbeblocker!Das tut uns leid.

1984 – Das Magazin finanziert sich ausschließlich aus eigenen Mitteln, dem 1984 – Unterstützerklub und einmaligen Unterstützern

Deshalb sind wir auf die Schaltung von Werbeanzeigen angewiesen, um Dich weiterhin an sieben Tagen die Woche zu informieren.

Bitte schalte daher Deinen Werbeblocker ab, wenn Du unsere Seite besuchst und unterstütze uns damit bei unserer Arbeit. Wir versprechen Dir auch, keine wild blinkenden Banner zu schalten.

Vielen Dank!

Deine 1984er Mannschaft