Werbung:

„Ich will nicht vor Sonnenuntergang nach Hause gehen, weil es kranke Irre da draußen gibt.“

Sie ist ganz normales deutsches Mädchen. Auf Instagram nennt sie sich halftrashhalfangel (halb Müll, halb Engel), was sicherlich augenzwinkernd gemeint sein soll. Sie hat eine romantische Ader, ein Foto, das sie wohl mit ihrem Freund zeigt, beschrieb sie so: „I just died in your arms tonight“.

Einmal sieht man das junge Paar in Prag. Sie veröffentlicht so typischen Mädel-Kram. Ihre mürrische Katze, ein Kinderfoto ihrer Oma, ihre Füße, lustige Sprüche, Gedichte, wie sie ein Zebra streichelt. Manchmal zeigt sie sich ein bisschen aufreizend, aber nie billig.
Fast 10 000 Menschen wollen an ihrem Leben teilhaben, folgen ihr auf Instagram.

Doch plötzlich, ganz plötzlich, bekam sie einen Riss, ihre heile Welt. Plötzlich war’s vorbei, das ganze normale Leben eines ganz normalen Mädchens aus Deutschland. Das Mädchen wurde überfallen und grün und blau geschlagen.
Sie schrieb einen Hilfeschrei auf Instagram, voller Verzweiflung über die Lage der Mädchen und Frauen in unserem Land.

Mehr zum Thema auf 1984 – DAS MAGAZIN

„Ich hatte Todesangst, niemand hat meine Schreie gehört. Überall war Blut!“

Jetzt spricht das Prügel-Opfer

Neulich in Hamburg (mutmaßlich)

Schwarzer schlägt und tritt weißes Mädchen

Wenn dir deine multikulturelle Ideologie auf die Füße fällt

Tja: Prügel-Opfer war wohl „Antifa“-Anhängerin

Achtung, die folgenden Bilder sind nichts für Zartbesaitete, aber mir ist es wichtig, das zu teilen.
Das ist ein Appell an alle Frauen und auch Männer. In der letzten Nacht von Samstag auf Sonntag wurde ich in Berlin Spandau von einem Mann geschlagen und am Boden zurückgelassen.

Ich habe mehrere Verletzungen, körperlich wie auch seelisch davongetragen. Man liest in den Medien viel, dass Frauen nachts auf offener Straße angegriffen werden und das hinterlässt immer einen bitteren Beigeschmack. Man findet es schrecklich, denkt aber selbst nie darüber nach, dass es einen treffen könnte. Man denkt zwar, dass man aufpassen sollte, aber versteht nicht, dass man WIRKLICH aufpassen muss. Es ist willkürlich und es kann überall passieren. Ich war nicht mal alleine. Egal wo und wann, wir müssen immer damit rechnen. Also bitte, passt auf euch auf, haltet euch nachts nicht alleine auf und sagt am besten IMMER jemandem den ihr vertraut Bescheid wann und wo ihr euch befindet.

Ich bin so traurig und es macht mir verdammt Angst zu wissen, dass wir hier in Deutschland nicht sicher vor so was sind. Dass Frauen auf der ganzen Welt Gewalt erfahren müssen und wir selbst im Endeffekt dafür die Schuld tragen müssen.
„Hättest du besser aufgepasst! Wärst du mal nicht alleine nachts unterwegs gewesen. Hättest du ihn/sie einfach ignoriert. Wahrscheinlich warst du zu kurz angezogen.“

ICH WILL MICH NICHT VOR ANDEREN VERSTECKEN MÜSSEN!

Ich will nicht vor Sonnenuntergang nach Hause gehen, weil es kranke Irre da draußen gibt. Ich will selbstbestimmt leben, ohne Angst haben zu müssen. Es gibt nichts, was das rechtfertigen könnte. Und die Narben dieser Nacht werde ich für immer tragen müssen.

Auch wenn es traurig ist, euch so was bitten zu müssen, aber bitte – seht zu, dass ihr nachts nicht unterwegs seid, wenn ihr es nicht müsst. 

Da könnte ich viel zu sagen. Muss ich aber nicht. Ich lass es so stehen. Es reicht.

Loading...

12 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1984 abonnieren

Gib Deine e-Post-Adresse an, um 1984 zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Folge 1984 auf Telegram

Folgt uns auf Twitter

Das zensurfreie Soziale Netzwerk auf 1984Schon registriert? Nein? Dann wird's aber Zeit!
Zum Sozialen Netzwerk
Du willst nichts mehr verpassen?Dann folge uns auf Telegram!
Zum Telegram-Kanal
Du benutzt leider einen Werbeblocker!Das tut uns leid.

1984 – Das Magazin finanziert sich ausschließlich aus eigenen Mitteln, dem 1984 – Unterstützerklub und einmaligen Unterstützern

Deshalb sind wir auf die Schaltung von Werbeanzeigen angewiesen, um Dich weiterhin an sieben Tagen die Woche zu informieren.

Bitte schalte daher Deinen Werbeblocker ab, wenn Du unsere Seite besuchst und unterstütze uns damit bei unserer Arbeit. Wir versprechen Dir auch, keine wild blinkenden Banner zu schalten.

Vielen Dank!

Deine 1984er Mannschaft