Werbung:

Greta Thunberg fabulierte vor der UN, dunkle Regierungsmächte hätten ihre Jugend gestohlen. So wie der Fuchs die Gans. Das ist natürlich Quatsch. Gestern Abend telefonierte ich mit einem Mann, der heute in der Nähe von Nürnberg lebt, und dem seine Jugend tatsächlich von einer dunklen Regierungsmacht gestohlen wurde. Der Mann heißt Axel Weber und die dunkle Regierungsmacht nannte sich die “Deutsche Demokratische Republik”.
Weber verbrachte seine Jugend in einem DDR-Knast. Sein einziges Verbrechen war, ein Gegner des Regimes zu sein. Dafür wurde er gequält und gefoltert. An Axel und seine unzähligen Kameraden musste ich denken, als ich heute die großartige Rede von Marc Jongen, Mitglied der Bundestagsfraktion der AfD, hörte.

Ein Auszug (die ganze Rede oben im Video):  

Mehr zum Thema auf 1984 – DAS MAGAZIN

Neben dem Mauerfall war die größte Errungenschaft der friedliebenden Revolution zweifellos die Besetzung der Zentrale der Staatssicherheit und die Sicherung der 110 Kilometer langen Akten, die sich dort im Verlauf von 40 Jahren flächendeckender Bürgerbespitzelung angesammelt hatten.
Die Bürgerrechtler und Dissidenten der DDR haben dafür gekämpft, dass diese Akten nicht einfach im Staatsarchiv der Bundesrepublik verschwinden, sondern dass sie in die Hände eins unabhängigen Bundesbeauftragten gelangen, dass jeder DDR-Bürger die Möglichkeit erhält seine Akte einzusehen.

Und jetzt, ausgerechnet im dreißigsten Jubiläumsjahr der friedlichen Revolution, fällt der Koalition aus CDU und SPD, mit Billigung der Pseudoopposition, nichts Besseres ein, als die Stasi-Unterlagenbehörde still und leise abzuwickeln, und die Akten doch noch dem Bundesarchiv zuzuschlagen. Das ist ein Hohn gegenüber den mutigen Bürgern der DDR, die damals, unter dem Einsatz ihres Lebens, gegen das sozialistische Zwangsregime auf die Straße gegangen sind.

Es drängt sich der Eindruck auf, dass der Stift angesetzt werden soll, unter einem Schlussstrich der Aufarbeitung der Verbrechen des SED-Regimes, nicht mit uns, nicht mit der AfD, meine Damen & Herren!

Vielleicht hängt das auch alles damit zusammen, dass wir von einer Kanzlerin regiert werden, deren erste Karriere, immerhin bis zum 35. Lebensjahr, im Rahmen des Staatsapparats der DDR verlief.
Von Henryk Broder stammt der Satz “Die Politik der Kanzlerin ist die späte Rache der DDR an der BRD”. Er bezog sich auf die desolaten Folgen der sogenannten Flüchtlingspolitik, aber die Rache der DDR an der Bundesrepublik, ist heute an sehr vielen Stellen zu konstatieren.

Marc Jongen | AfD/MdB | 26. September

Dir gefällt unsere Arbeit?

Dann würden wir uns über Deine Unterstützung freuen!

Teile bitte die Artikel, die Dir gefallen und/oder unterstütze uns mit einem Beitrag Deiner Wahl.

Vielen Dank!

Deine 1984er-Mannschaft

Du kannst uns ganz bequem mit PayPa unterstützen (oder auch mit Kreditkarte & Überweisung):

Jetzt per PayPal unterstützten

Bankverbindung:

IBAN: DE11 3206 13840020 9120 14
BIC: GENODED1GDL

Loading...

5 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Typisches Altparteien – Gehabe. Nicht mal der halbe Saal ist voll obwohl die jeden Tag dafür fürstlich bezahlt werden. Was machen die eigentlich wenn sie nicht gerade dummdreist rein rufen?
    Wäre doch mal interessant zu erfahren wie viele Stasi-Spitzel da so in den Reihen der neuen Einheitspartei mitwirken. Bestens geschützt vom Establishment und wie immer eilfertig dabei zu Diensten zu sein wenn es gilt die einzige demokratische Partei zu unterdrücken. Wir haben die letzte Wende wirklich schlecht hinbekommen. So wie nach 1945 die Altnazis nahtlos integriert wurden in Staatsdiensten so lief es auch nach 1989.

    Im nächsten Leben werde ich Bundestagsabgeordneter , ein schöneres Leben kann man auf Erden nicht haben. Wenn einen die Reden auf dem Podium nicht interessieren spielt man am Handy oder rollt mit dem Stuhl vor und zurück. Leichten bekommt man sein Geld nirgendwo.

Du willst nichts mehr verpassen?Dann folge uns auf Telegram!
Zum Telegram-Kanal
Du benutzt leider einen Werbeblocker!Das tut uns leid.

1984 – Das Magazin finanziert sich ausschließlich aus eigenen Mitteln, dem 1984 – Unterstützerklub und einmaligen Unterstützern

Deshalb sind wir auf die Schaltung von Werbeanzeigen angewiesen, um Dich weiterhin an sieben Tagen die Woche zu informieren.

Bitte schalte daher Deinen Werbeblocker ab, wenn Du unsere Seite besuchst und unterstütze uns damit bei unserer Arbeit. Wir versprechen Dir auch, keine wild blinkenden Banner zu schalten.

Vielen Dank!

Deine 1984er Mannschaft