Werbung:

Der AfD-Abgeordnete Stephan Brandner stammt selbst aus Thüringen, hat miterlebt, wie der Sozialismus funktioniert – nämlich gar nicht. Dass heute noch ehemalige Stasi-Mitarbeiter wie Anetta Kahane auf hohen gesellschaftlichen Posten sitzen, ist für ihn zu Recht unverständlich.

Den Sozialismus beschreibt Brandner in der heutigen Bundestagsdebatte treffend:

Der Sozialismus in all seinen Schattierungen ist eine zutiefst verbrecherische und menschenverachtende Ideologie. Eine Ideologie, die noch niemals und nirgendwo auf dieser Erde Gutes bewirkt hätte und dies auch niemals tun wird.

Eine Ideologie, die immer und stets, wenn sie Staatsideologie war, verbrannte Erde hinterlassen hat, eine zugrunde gerichtete Umwelt hinterlassen hat, ermordete, gebrochene, drangsalierte und schikanierte Menschen zum Ergebnis hatte.

Und auch für DIE LINKE findet der AfD-Politiker deutliche Worte:

DIE LINKE, die so tut, als hätte sie Menschenrechte, Demokratie und Freizügigkeit erfunden, war in Wahrheit die letzte Partei in Deutschland, die auf Flüchtlinge mit Maschinenpistolen hat schießen lassen wie auf Karnickel. Sie sollten sich schämen.

Es war ein großer Fehler in der DDR, Ihren Misthaufen nicht zu verbieten.

Mehr zum Thema auf 1984 – DAS MAGAZIN

Auch auf den Fall des entlassenen Chefs der hessischen Filmförderung geht Brandner ein:

Solche Methoden kennen wir aus düstersten SED-Zeiten. Zersetzung, Ausgrenzung, soziale Ächtung und Arbeitsplatzverlust – das können Sie.

Dem Schluss seiner Rede kann man nur beipflichten:

Nie wieder Sozialismus. Kein brauner, kein roter – und auch kein grüner.

Loading...

5 Kommentare

Schreibe einen Kommentar zu Eckard Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Diese widerwärtigen Stasi Schranzen haben mir meine kleine Tochter geraubt und in ein ehemaliges DDR Kinderheim verschleppt. 2015 in Brandenburg, im Landkreis Havelland. Und dann musste sie zu ihrem gewalttätigen Vater, der sie demütigt und schlägt. Es steht zu vermuten, dass die alten Seilschaften auch dort noch sehr aktiv sind, und bis heute in Polizei, Verwaltung und Justiz reichen.

  • Stephan Brandner hat voll ins Schwarze getroffen, wie immer.
    Die krakeelenden Weiber, die Helferinnen eines jeden Mörderregimes, diese Bahnhofsklatscherinnen und Ommas gegen Rechts, diese Grünschwätzerinnen mit denen müssen wir eines Tages abrechnen und diese Mannweiber werden mit keinerlei Nachsicht zu rechnen haben.

  • GESCHÜTZ WIE BLITZ UND DONNER
    26. September 2019 um 21:38 Uhr
    Nicht Sozialismus oder Kapitalismus sind unmenschlich, sondern Unmenschlich sind die, welche die Gesellschaften tyrannisieren. Es sind die stinkreichen Eliten, die meinen ein Mensch sei nicht mehr Wert, als ein Tier.

    Genau.Das schlimme an einem System ist immer von Menschenhand gemacht.
    Wie bei den Religionen.Ihre Gründer hatten gute Absichten,(nicht alle) aber viele.
    Was haben die Menschen aus Jesus oder Buddhas Anleitungen gemacht?
    Die beiden haben den Neid und die Gier verteufelt.Und genau das machen heute ihre Anhänger.
    Ein Mensch wird nicht nach seinem Charakter beurteilt,sondern nach seinem Status.
    Je dicker das Bankkonto desto angesehener ist er.
    Da kann er noch so ein Satan sein,er hat es „zu was gebracht“ das ist in den Augen der Niedereren Lohnklassen wichtig.
    Daß die meisten das Geld durch linkereien bekommen haben wollen sie nicht sehen.

1984 abonnieren

Gib Deine e-Post-Adresse an, um 1984 zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Folge 1984 auf Telegram

Folgt uns auf Twitter

Das zensurfreie Soziale Netzwerk auf 1984Schon registriert? Nein? Dann wird's aber Zeit!
Zum Sozialen Netzwerk
Du willst nichts mehr verpassen?Dann folge uns auf Telegram!
Zum Telegram-Kanal
Du benutzt leider einen Werbeblocker!Das tut uns leid.

1984 – Das Magazin finanziert sich ausschließlich aus eigenen Mitteln, dem 1984 – Unterstützerklub und einmaligen Unterstützern

Deshalb sind wir auf die Schaltung von Werbeanzeigen angewiesen, um Dich weiterhin an sieben Tagen die Woche zu informieren.

Bitte schalte daher Deinen Werbeblocker ab, wenn Du unsere Seite besuchst und unterstütze uns damit bei unserer Arbeit. Wir versprechen Dir auch, keine wild blinkenden Banner zu schalten.

Vielen Dank!

Deine 1984er Mannschaft