Werbung:

Wir wissen nun, dass Sebastian Kurz als Wohnsitzzwitter gleichzeitig aus Meidling und dem Waldviertel stammt, des jungen Altkanzlers Taft-Haarhelm 600 Euro wert ist, Pamela Joy ihre Schwimmflügerln nicht nur in Jesolo sondern auch im Champagnerbad von St. Tropez aufbläst, das Kanzleramt seine Festplatten extern schreddert und zechprellerisch schlichtweg nicht bezahlt, die meisten Parteien die Heidi-Horten-Spenden am Rechnungshof vorbeischleusten und in Wahrheit bereits pleite sind, der Austro-Oligarch Hans-Peter Haselsteiner seine pinken Marionetten vor dem Untergang rettete, die grünen Moralaposteln vom Komposthaufen der Politgeschichte herabgestiegen direkt im Korruptionssumpf des rot/grünen Wien versinken, 11 Jahre nach Jörg Haiders Tod noch immer seine Plakatsprüche kopiert werden und der blaue Norbert Hofer von Fieberträumen gebeutelt war.

Und für diese spektakulären Erkenntnisse wurde Österreich exakt 4 Monate in die Zwangspause geschickt, von einer beamteten Siebenschläferregierung verwaltet, mit Stillstand überzogen, Millionen Euro für einen sinn-, phantasie- und nutzlosen, inhaltsleeren Wahlkampf verheizt. Seit Wochen warten an jedem Hauseck besessene Wahlkämpfer auf die unschuldigen Opfer ihrer Plattitüden, an jeder Kreuzung verstellen aufgeblasene Egowände die Sicht. Und am Ende dieser Mutter aller Schlachten, dieser Plakat- und Inseratorgie wird alles so sein wie 4 Monate zuvor.

Die Schwarzen gewinnen fulminant, die Roten verlieren wie immer, die Blauen halten passabel, die Neos haben zu wenig zum Leben und zu viel zum Sterben, Lustgreis Pilz beginnt seine letzte Karriere ohne Immunität vor Gericht und die GrünInnen schwemmt es dank der schwedischen Blondzopfapokalypse wieder ins Parlament. Uns Österreichern wurde derweil der eindrückliche Beweis erbracht, dass Parteitaktik vor Staatsverantwortung geht, dass die Lüge noch immer die Wahrheit schlägt.

Dem Schriftsteller Kurt Tucholsky wird folgendes, fatalistisches Zitat zugeschrieben: „Wenn Wahlen etwas ändern würden, wären sie längst verboten“. Ob er es wirklich gesagt hat, steht in den Sternen wie auch übrigens jene Möglichkeit, jemals wieder eine vernünftige Regierung zu bekommen!
Beim Anblick des Treibens dieses wandelnden Personalbankrotts ist dies mehr als fraglich, aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt.

Mehr von Gerald Grosz auf 1984 – DAS MAGAZIN

Gerald Grosz (Abonniert gern seinen YouTube-Kanal)


Loading...

Ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1984 abonnieren

Gib Deine e-Post-Adresse an, um 1984 zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Folge 1984 auf Telegram

Folgt uns auf Twitter

Du willst nichts mehr verpassen?Dann folge uns auf Telegram!
Zum Telegram-Kanal
Du benutzt leider einen Werbeblocker!Das tut uns leid.

1984 – Das Magazin finanziert sich ausschließlich aus eigenen Mitteln, dem 1984 – Unterstützerklub und einmaligen Unterstützern

Deshalb sind wir auf die Schaltung von Werbeanzeigen angewiesen, um Dich weiterhin an sieben Tagen die Woche zu informieren.

Bitte schalte daher Deinen Werbeblocker ab, wenn Du unsere Seite besuchst und unterstütze uns damit bei unserer Arbeit. Wir versprechen Dir auch, keine wild blinkenden Banner zu schalten.

Vielen Dank!

Deine 1984er Mannschaft