Werbung:

Es war klar, dass BILD an dem Fall Jatta dranbleibt, wie ein Bluthund. Weil der HSV den Fehler machte, die SPORT-BILD, die als erste über die wohl wahre Identität Jattas berichtete, anzugreifen. Der HSV hätte seinen glücklichen Sieg beim Bezirksamt, das Jattas wohl falsche Identität bestätigte, still und leise genießen sollen, anstatt das Maul aufzureißen und der SPORT-BILD unlauteren Journalismus vorzuwerfen.
Bild schreibt am Donnerstagabend:

BILD und SPORT BILD liegen Kopien von Dokumenten vor, die neue Zweifel an der Identität des HSV-Profis aufwerfen. So gab Bakery Jatta (21) kurz nach seiner Einreise nach Deutschland 2015 bei Bremer Behörden an, dass er folgende E-Mail-Adresse habe:
bakarydaffeh*@********* (Teile der E-Mail-Adresse wurden von BILD unkenntlich gemacht)
Eine Mail-Adresse, die darauf schließen lässt, dass sie zum zweieinhalb Jahre älteren Bakary Daffeh (23) gehört. Ausgerechnet Daffeh! Das ist der Fußballer, für den u. a. zwei ehemalige Trainer Jatta halten.

Mehr zum Fall „Jatta“ auf 1984 – DAS MAGAZIN

Kaum einer hätte Jatta einen Vorwurf gemacht, wenn er gesagt hätte: „Ich befand mich damals in einer Ausnahmesituation. Ich hab Scheiße gebaut. Ich bitte um Entschuldigung.“
Höchstwahrscheinlich wäre er für seine Ehrlichkeit auch noch gefeiert worden. Doch was macht der HSV-Spieler stattdessen?
Lässt sich, so nehme ich an, von seinem Berater einen vor Selbstmitleid triefenden diktieren, den er auf Instagram veröffentlicht. Kostprobe gefällig? Gern!

Mein Name ist Bakery Jatta!
Vor vier Jahren floh ich aus Gambia nach Deutschland. Ohne meine Familie! Heute kann ich sagen, ich habe die größte und fürsorglichste Familie, die ich mir jemals hätte erträumen können. Ihr, der HSV, wurdet meine Familie. Auf diesem Wege möchte ich meine Dankbarkeit zum Ausdruck bringen (…) an jeden Einzelnen in diesem Klub, der mir bedingungslose Liebe zeigte. (…)
Das werde ich nie vergessen!

Wird noch besser. Jatta wittert eine Verschwörung, die da gegen ihn läuft. In seinem Kopf sieht er Menschen, die ihm schaden wollen. An die, wer immer die sein sollen, richtet Jatta diese Worte ….

Wenn es eine Sache gäbe, die ich all diesen Menschen wünschen könnte, die mir schaden wollten, wäre es, dass sie den Schmerz fühlen, den sie mir zugefügt haben. Nur einmal sollten sie das Leid erfahren, durch das ich gehen musste. Die Dinge, die ich in Karlsruhe erlebte zum Beispiel: Ich kann euch sagen, dass dies bei Weitem das schlimmste Gefühl war, das ich je hatte.

Der Arme. Wie dreist kann man sein?
Und nun? Warten wir auf den nächsten Instagram-Beitrag. Der am besten so beginnt: „Leute, ich hab schon wieder Scheiße gebaut …“

Loading...

16 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Naja wenigstens liegt der dem stolzen Steuerzahler nicht auf der Tasche der verdient sein eigenes Geld und wenn er halt Tore schießt meinetwegen auch gut

  • Von vorne bis hinten alles nur Lug und Trug. Wahrhaftigkeit gibt es keine mehr.
    Ich möchte nicht wissen wie viele hier mit falschen Identitäten durch gefüttert und alimentiert werden.
    Wenn die behaupten X Y zu sein dann sind sie halt X Y. Hauptsache dem Bio-Deutschen werden die Daumenschrauben angelegt und du musst jeden Scheiss belegen auch wenn die auf den Ämtern längst mehr über uns wissen als wir selbst über uns. Und wehe irgendein Papierchen fehlt mal.
    Das geht dann gar nicht aber diese Kasperköpfe genießen hier Narrenfreiheit.

  • Jatta twittert? Wenn auch nur einer dieser „Tweets“ wirklich von diesem Sprengfallensucher stammt, dann kann er auch beim CERN anfangen. Zwei, drei Schritt Anlauf und ihn wie beim Elfmeter aus Deutschland treten. Das wäre meine Antwort.

  • Tore schießen ist unproduktiv.
    Indirekt lebt er doch vom Steuerzahler.
    Der Unterschied ist nur,dieses Geld zahlen die Leute freiwillig indem sie Eintrittsgeld und TV Gebühren bezahlen.
    Und Lügner bleibt Lügner.
    Lügt ein Deutscher beim Einstellungsgespräch..Rate mal was dem passiert?

  • Du verstehst wohl nicht, was Du da sagst.
    Dein Motto lautet: Lasst all die Mörder und Vergewaltiger und Sozialbetrüger bei uns rein.
    Und wenn einer von denen gut Fußball spielen und somit sein eigenes Geld verdient, ist das super.

    Also: Brecht alle Gesetze, egal, Hauptsache die Betrüger liegen uns nicht auf der Tasche.

    Und nun solltest Du Dich mal ernsthaft mit der Frage befassen, was dann mit den rund 300.000 Straftaten von Asylsuchenden alleine im Jahr 2018 los ist.

    Was sagst Du den Opfern, den vergewaltigten Frauen, den totgeschlagenen Männern und Jugendlichen ? Was sagst Du den Angehörigen dieser Opfer ?
    Ach so, Du würdest ihnen sagen: „Jetzt macht doch nicht solch einen Wirbel, Leute. Es handelt sich um ein Bewerbungstraining bei dem Ganzen. Wir brauchen bessere Fussballspieler.
    Solche, die ihr eigenes Geld verdienen.
    Und schaut her. Da sind zwar rund 300.000 Bewerber, die haben es nicht geschafft beim Casting.
    Aber Bakery Jaffeh oder Bakery Jatta hat es geschafft.
    Euer Leiden interessiert doch keine Sau, also haltet Eure Schnauzen und feiert Bakery Jatta dafür, daß er alle betrogen und angelogen hat, daß er zig Gesetze gebrochen hat und trotzdem hierbleiben darf.“

    Wieviel Zynismus, wieviel Menschenverachtung muß in einem Menschen wie Dir stecken, Syrus Becker ? Es ist unfassbar, welch eine Brut das Merkel-System und die links-rot-grüne Umerziehung hervorgebracht hat.

  • Wichtig ist in dieser, wie in anderen Sachen, nach Recht und Gesetz zu handeln und auch Unterschiede zu machen, so wie es gerne das links Faschistische System seit längeren macht.
    Das einzige was die lmeiszen inken Faschischsten mit den meisten Flüchtlinge gleich haben, ist das bei Lügen wie gedruckt!
    Das wird wohl an diesen Fall Jatta wieder einmal ganz klar deutlich.

  • Moin, eine simple Frage zu Anfang: Seid ihr der BILD unterstellt? Oder eine Tochtergesellschaft? Denn so liest sich euer Text. Mit neutraler Berichterstattung hat das nichts zu tun und die Wortwahl ist schrecklich. „Das Maul aufreißen“ und ähnliche Formulierungen haben nichts zu suchen in solchen Texten. Der/Die Autor/In dieses Textes ist extrem parteiisch und wir beginnen wieder mit dem gleichen Problem. Indizienbeweise, welche als Wahrheit genommen werden. Ein Flüchtling welcher sich ausnahmslos integriert hat und nichts falsch gemacht hat, wird an den Pranger gestellt als wäre er schuldig, ohne Schuldspruch.
    Die „Beweise“, welche die Bild vorgelegt hat, müssten den Behörden doch längst aufgefallen sein, die ihn überprüft haben und soweit ich gehört habe, hat keine Bremer Behörde diese Mail Adresse bestätigt.
    Ich hoffe dass niemand wieder den gleichen Fehler macht und dem Rassismus in Deutschland neue Nahrung gibt. Wir stehen für Integration und in Deutschland gilt die Unschuldsvermutung. Also lasst uns Jatta nicht so hinstellen, als wäre er schuldig.
    Ich sage hier nicht, dass er auf jeden Fall unschuldig ist, nur gibt es keinen Beweis für das Gegenteil und solange, lasst uns nicht auf ihm herumhacken, denn das hat er nicht verdient.

    MfG, Jannik S.

    • @Jannik Stoewing,
      Dir ist nicht bekannt, daß jeder Asylant schuldig ist ?
      Kennst Du etwa das GG Artikel 16 überhaupt nicht ?

      Asyl darf niemand in der BRD beantragen, der über ein sicheres Drittland einreist.
      Ist Dir nicht klar, daß wir von sicheren Drittstaaten umgeben sind ?

      Weshalb verteidigst Du einen Kriminellen wie Jatta ?
      Weshalb fabulierst Du von Rassismus, wenn ein Krimineller sich hier den Aufenthalt erschleicht ?

      Ich denke, Du solltest Dich besser mit dem Thema Asyl vertraut machen, bevor Du mit der alten Leier „Rassismus“ und „Unschuldsvermutung“ die Fakten leugnest.

  • Es bringt nichts das linke Auge zuzudrücken und weiterhin auf das rechte Auge drauf zu hauen.Fakten sagen mehr aus, als irgendwelche Vermutungen, Behauptungen und Unterstellungen!
    Und das kann jeder mit zwei offenen Augen un diesen Fall selbst beantworten.

  • Es gibt viele politischen Huren in diesem versifften Land,
    aber der Profi-Fußball hat sich als einer der Größten
    etabliert.
    Das ganze Fußballgeschäft kann man nur noch als Stasi-Abteilung
    der Regierung betrachten.
    Die Präsidenten, die Manager, die Trainer, in diesem Fall hat sich
    der Hecking geoutet, alles durchtriebener, opportunistischer Dreck.
    Die Regierung lässt nichts unversucht, Ihr Unrechtssystem zu erhalten.
    Mit den doofen, primitiven Fußballfan, hat sie leichtes Spiel !

  • rasch
    20. September 2019 um 15:50 Uhr
    Es gibt viele politischen Huren in diesem versifften Land,
    aber der Profi-Fußball hat sich als einer der Größten
    etabliert.

    Gleich danach kommen die so genannten Kaberettisten und Komiker.
    Ein widerliches Pack.

  • Ja und? Wenn der mittelmäßige Flitzer dort nicht spielen würde, wäre es ein anderer (ehrlicher) Spieler, der hier Steuern zahlt. So etwas ist für dich also ein Argument für eine Straftat? Somit dürfte ja auch jeder deutsche Steuerzahler betrügen? Da würden Leute wie du aber schnell kreischen.

  • @Jannik Stoewing.

    Oha, die Rassismus-Keule muss mal wieder her. Die Unschuldsvermutung gilt nur für Richter gegenüber Jatta, nicht aber für uns als Bürger und Kritiker von Jatta.

    Die Indizien-Kette ist mittlerweile so eindeutig, dass ich mir die Frage stellen muss, ob du einfach nur ein hüpfender Fan-Boy mit NULL IQ bist … oder aber ob du nur provozieren möchtest?!

  • Faktenleugner und Faktenverdreher stellen sich nur ungern der Realität und Leben daher in ihrer eigenen Welt, worin nur ihre Meinung zählt und keine andere.
    Dialog und Austausch verschiedener Ansichten setzt eine Demokratie vorraus, die man aber wie man flächendeckend in Deutschland sieht nicht mehr stattfindet, sondern nur von einer Seite bestimmt und durchgesetzt werden soll!

1984 abonnieren

Gib Deine e-Post-Adresse an, um 1984 zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Folge 1984 auf Telegram

Folgt uns auf Twitter

Das zensurfreie Soziale Netzwerk auf 1984Schon registriert? Nein? Dann wird's aber Zeit!
Zum Sozialen Netzwerk
Du willst nichts mehr verpassen?Dann folge uns auf Telegram!
Zum Telegram-Kanal
Du benutzt leider einen Werbeblocker!Das tut uns leid.

1984 – Das Magazin finanziert sich ausschließlich aus eigenen Mitteln, dem 1984 – Unterstützerklub und einmaligen Unterstützern

Deshalb sind wir auf die Schaltung von Werbeanzeigen angewiesen, um Dich weiterhin an sieben Tagen die Woche zu informieren.

Bitte schalte daher Deinen Werbeblocker ab, wenn Du unsere Seite besuchst und unterstütze uns damit bei unserer Arbeit. Wir versprechen Dir auch, keine wild blinkenden Banner zu schalten.

Vielen Dank!

Deine 1984er Mannschaft