Werbung:

Boujemaa L. fühlte sich gekränkt, als die hübsche Studentin Sophia Lösche seinen Annäherungsversuch zurückwies, sah sich in seiner Ehre verletzt. Das reichte dem Marokkaner offenbar, um Sophia niederzuschlagen, und sie dabei schwer zu verletzten.

Doch der Moslem rief darauf keinen Krankenwagen – er nahm einen schweren Radmutternschlüssel und schlug die wehrlose Sophia mit mindestens vier Schlägen auf den Kopf tot.

Marokkaner gibt Opfer Schuld an der Tat

In seinen Aussagen vor Gericht gibt er Sophia die Schuld am Streit. Sie habe ihm ins Gesicht geschlagen, er habe nur Respekt gewollt.

Mehr zum Thema auf 1984 – DAS MAGAZIN

Im Juni letzten Jahres wollte Sophia nach Aussage ihres Bruders von Leipzig in Richtung Nürnberg trampen, um die Familie in Amberg zu besuchen. Doch sie kam nie dort an. Ihre Leiche wurde schließlich in einem Straßengraben in Spanien gefunden.

Richter Bernhard Heim fand harte Worte für den Mörder: „Dafür, was Sie getan haben, müssen Sie persönlich nicht mit dem Leben bezahlen, auch wenn Sie das in der Verhandlung mehrfach angeboten haben. Aber Sie müssen für diese Tat büßen, die Strafe haben Sie heute erhalten.“ Über Sophia sagt Heim: „Sophia Lösche war ein Mensch, von dem es kaum ein Bild gibt, auf dem sie nicht lacht, auf dem sie nicht fröhlich wirkt. In krassem Gegensatz stehen die harten Fotos vom Leichenfund“.

Bruder des Opfers sieht keinen Zusammenhang zum „Kulturkreis“ des Täters

Sophias Bruder Andreas Lösche, Mitglied bei den GRÜNEN gab mehrere Interviews, in denen er sich darüber beschwerte, dass der Tod seiner Schwester zur Hetze gegen Migranten genutzt werde: „Er war aber kein Migrant, er war auf dem Weg nach Hause, nach Marokko. Da hätte Merkel 2016 machen können, was sie will, der wäre so oder so gefahren. Sie ist nicht das Opfer eines Flüchtlings oder Einwanderers.“

Das ist natürlich im Kern richtig. Wäre Sophia jedoch für die „Eigenarten“ muslimischer Männer in Bezug auf allein reisende Frauen sensibilisiert gewesen, sie wäre vielleicht nie in den LKW von Boujemaa L. gestiegen.

Dir gefällt unsere Arbeit?

Dann würden wir uns über Deine Unterstützung freuen!

Teile bitte die Artikel, die Dir gefallen und/oder unterstütze uns mit einem Beitrag Deiner Wahl.

Vielen Dank!

Deine 1984er-Mannschaft

Du kannst uns ganz bequem mit PayPa unterstützen (oder auch mit Kreditkarte & Überweisung):

Jetzt per PayPal unterstützten

Bankverbindung:

IBAN: DE11 3206 13840020 9120 14
BIC: GENODED1GDL

Loading...

9 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Der Bruder kann einem wirklich leid tun – solche Menschen begreifen überhaupt nichts. Scheint in Deutschland schon fast epidemisch zu sein und obendrein auch kein “neues” Phänomen.

  • Zu Sophia Lösche!

    Sie war:

    1.) politisch aktiv und Vorsitzende des SPD Studentenclubs!
    2.) eine “pro-migrations AKTIVISTIN”!
    3.) Ab 2016 reiste Sophia “regelmäßig” als Freiwillige der NGO: “NO BORDERS” auf die griechische Insel Lesbos, um für Flüchtlinge zu kochen!
    4.) Sie war bei mehreren Initiativen “gegen Rassismus, Freizügigkeit und Grenzöffnung aktiv.
    Also: NO BORDER – NO NATION Aktivistin!
    5.) Sie war eine Befürworterin, dass Bamberg “VIELFÄLTIGER” wird!
    6.) und zu “hübsch”: Über Geschmack………

    Das einzige im Bezug ihrer Person betreffend Artikel ist die Tatsache ihres alters….

    Soviel zu S.L.

    MFG. RoJa

  • Die Gefahr wird leider , leider total unterschätzt. Aber der Bruder des Mordopfers scheint immun gegen Erkenntnisse zu sein das es ein gefährlicher Menschenschlag ist. Sophia könnte auch noch leben wenn sie nicht so unvorsichtig gewesen wäre.

  • Wenn ein Nafri eine anständige Deutsche schändet kriegt er die x-te Bewährung. Wenn er sich an einer ungewaschenen Zecke stößt, die auf Lesbos die Schlepper unterstütze, bekommt er die Höchststrafe. Der Killer von Mia Valentin kommt derweil mit Jugendarrest davon und wird in 4 Jahren wieder die deutschen Frauen und Mädchen gefährden – ein weiterer Beleg für die Zweiklassenjustiz, die Lumpenjustiz, die Drecksjustiz in der Merkelrepublik.

    Der Bruder steigt garantiert noch zu nem Nafri in die Kabine. Da wird dir auch von Bettford-Strohm versichert, daß du Grundguter leider kein längeres Leben gehabt haben wirst und vor allem kein besseres. Nur zu, Andreas, du mußt es dir nur sagen: Wir schaffen das.

    Wenn der gute Andreas Spuren von Häme findet 🙂 darf er sie gern behalten. Bitte, gern geschehen!

  • Traumatisiert durch Kriegsgräuel und lebensgefährliche Flucht unter Zurücklassung ihrer Familien im Bombenhagel treffen Geflüchtete hier auf linke Frauen, die sich ihnen hochmütig verweigern, und auf den eisigen Odem einer kälteerstarrten kapitalistischen Leistungsgesellschaft, die ihnen nach Bärchenwürfen und Girlanden halb aufgeblasener Luftballons nur Brosamen gewährt und sie mit der Ablehnung und den Ängsten der (verkappten) Rechtsradikalen in ihrer Würde verletzt. Nicht jeder von ihnen ist stabil genug, um sich vor Verzweiflungstaten zu schützen.
    Boujeema ist also auch Opfer. Allerdings dürfte wenigstens sein Aufenthaltstitel in der BRD nach dem langjährigen legalen Aufenthalt in Haft gesichert sein.

  • RoJa (die Antwortfunktion geht nicht):

    Genau aus den von Ihnen zusammengefaßten Gründen ist das Bedauern über das Ableben der Lösche nicht nur gering, sondern Null. Warum sollen wir Trauer heucheln, wenn die Gewißheit da ist, die wird keinen Illegalen mehr einschleppen. Ähnlich wie bei der Schlepperhelferin Patricia H. (61) aus Hannover, die ebenfalls von einem Marokkaner geschächtet wurde hat es hier nicht wie im Fall Mia Valentin die Falsche getroffen.

    Argument 2: Wer die Gefahr sucht kommt darin um.

    Argument 3: Solche Fälle sortiert die Evolution aus. Wie die Dinosaurier große Masse wenig Hirn. Nun isse halt weg (Merkel)

  • Sophias Bruder Andreas Lösche ist genau so ein A*schloch wie der alte Ladenburger,der auf dem Friedhof bei der Beerdigung seiner Tochter Geld für die Wilden gesammelt hat.
    Unglaublich was für dämliche Menschen es gibt.

Du willst nichts mehr verpassen?Dann folge uns auf Telegram!
Zum Telegram-Kanal
Du benutzt leider einen Werbeblocker!Das tut uns leid.

1984 – Das Magazin finanziert sich ausschließlich aus eigenen Mitteln, dem 1984 – Unterstützerklub und einmaligen Unterstützern

Deshalb sind wir auf die Schaltung von Werbeanzeigen angewiesen, um Dich weiterhin an sieben Tagen die Woche zu informieren.

Bitte schalte daher Deinen Werbeblocker ab, wenn Du unsere Seite besuchst und unterstütze uns damit bei unserer Arbeit. Wir versprechen Dir auch, keine wild blinkenden Banner zu schalten.

Vielen Dank!

Deine 1984er Mannschaft