Werbung:

Der in Deutschland geborene Serbe Jackson B. soll zur Tatzeit vermindert schuldfähig gewesen sein. Das geht zumindest aus einem psychiatrischen Gutachten hervor, sagte der zuständige Staatsanwalt Alexander Bayer.  Er habe beantragt, den mutmaßlichen Täter aus der Untersuchungshaft in eine geschlossene psychiatrische Anstalt bringen zu lassen. Das berichtet FOCUS ONLINE.
Es riecht also wieder einmal nach Freispruch. Wenn auch einer, der Jackson B. kurzfristig nicht in die Freiheit entlässt. Aber sobald er irgendwann als geheilt gilt, könnte er theoretisch munter weiter schubsen.

Mehr zum Thema Gleiskiller auf 1984 – DAS MAGAZIN

Jackson B. hatte sein Opfer, die 34-jährige Mutter einer 13-jährigen Tochter, Anja V. offenbar völlig grundlos vor einen Regionalzug gestoßen, sie starb noch am Unfallort. Der Serbe, der Vater von neun Kindern ist, sitzt seit der Tat in Duisburg in Untersuchungshaft.

Nachbarn: Jackson B. schikanierte unser gesamtes Dorf

Für die Polizei und die Bewohner seines Dorfes war der Serbe kosovarischer Herkunft kein Unbekannter. Gegen ihn wurde u.a. bereits wegen Diebstahl, Sachbeschädigung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt, bisher wurden jedoch nur Geldstrafen verhängt. Bei einer Festnahme verletzte er einen Polizisten durch Schläge.

Jackson B., der mit seinem Bruder schon in die Häuser seiner Nachbarschaft eindrang und die Hausbewohner schikanierte, drohte oft, er wolle ganz Brünen „plattmachen“, griff Ende April fremde Autofahrer an. Gemeinsam mit seinem Bruder versuchte er sogar, Anhänger vorbeifahrender Autos umzukippen und damit Unfälle zu verursachen.

Ein Imbissbesitzer macht den Behörden Vorwürfe, da sie Jackson B. immer wieder freiließen, obwohl einem Polizisten sogar einen Finger abgebissen haben soll. „Wir haben schon befürchtet, dass erst etwas ganz Schreckliches passieren muss, bevor sie ihn einsperren“, sagt er zu BILDPLUS.

Hätten die Behörden früher das Gewalt- und Gefahrenpotenzial des Serben erkannt, Anja V. würde wahrscheinlich noch leben.

Loading...

14 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Jeder normale Mensch hat die Gefährlichkeit dieses Kosovaren sofort erkannt.
    Nur die Polizei nicht.
    Was sagt uns das über die Polizisten, vor allem über ihre Vorgesetzten und Dienstherren ?
    Alles.

    Die einzig richtige Reaktion bereits auf seine erste Straftat ist bekannt: Festnehmen und Abschieben. Lebenslanges Einreiseverbot.

    Fazit: Die „Behörden“, allen voran Merkel und Co., sind für den Tod der Mutter verantwortlich und gehören dafür hinter Gitter als Mittäter.

  • und täglich grüßt das Merkel’insche Murmeltier. Schuldfähig sind die ja alle nicht aber förderfähig und versorgungssuchend.
    Ja an die Wand stellen die Brut. Die hören eh nie auf eine Gefahr für Andere darzustellen. Im Knast geht es dann munter weiter oder wo auch sonst dieser Kriminelle untergebracht wird.

  • Ich fordere die TODESSTRAFE, nicht nur für die feigen Mörder, sondern auch für Merkels JUSTIZLUMPEN, die den Bestien hochverräterisch und strafvereitelnd im Amt zur Flucht verhelfen, diese Komplizen sie sollen HÄNGEN!

    Das veraltete und butterweiche Grundgesetz ist der Knüppel mit dem unser Volk ermordet werden soll und doch hat das Volk das ältere Recht vor dieser verfluchten BRD. Mögen ihre „Eliten“ eines Tages brennen, diese Schlächter! Wir werden ein archaiches, auf Rache aufbauendes Rechtssystem benötigen, diese „Eliten“ zu tilgen.

  • Das war auch nicht anders zu erwarten. Die Knaste platzen aus allen Nähten, die Klapsen auch. Diese Justiz in DE gehört vor Gericht gestellt und lebenslang weggesperrt.

  • Bin zuversichtlich, daß es hochspezialisierten, deutschen Ärzten gelingen wird, den Serben innerhalb kürzester Zeit von seiner Geisteskrankheit zu heilen. Wir können also dem Mörder schon bald wieder auf einem Bahnsteig begegnen.

  • Todesstrafe.
    Nee.Geht zu schnell.
    Unsere Gefängnisse müssen umgebaut werden zu richtigen Gefängnissen.Einzel Zellen bei Wasser und Brot.Bei Aufmüpfigkeit Hiebe.
    Unsere heutigen Gefängnisse sind Wellness Hotels.Alles inklusive.
    Das schreckt keinen ab.Im Gegenteil.Es zieht die Halunken an wie der Pferdeapfel die Scheißhausfliegen.

  • Herbert, es wäre für jeden von uns jetzt an der Zeit, Adressen linker Richter und systemergebener Staatsanwälte zu sammeln ebenso die roter Medienhetzer und grüner Flüchtlingsräte, damit in der Stunde der Wahrheit kraftvoll und ohne Verzögerungen zugegriffen werden kann sobald das Volk das Heft des Handelns ergreift und die Zeit der Abrechnung gekommen ist.

  • Es sollte dann eine Wende her die diesen Namen auch verdient. Keine Gnade für alle die sich an der eigenen Nation versündigt haben und erst recht nicht für die Verbrecher die doch über das butterweiche Justizsystem nur lachen können. Denn fürchten brauchen die sich momentan ja vor nichts. Ob sie an der Grenze gefasst werden oder illegal reinkommen ohne entdeckt zu werden.
    Scheißegal!!! Das deutsche Sozialsystem steht ihnen selbstverständlich offen und auch ein teurer Verteidiger muss nicht vom eigenen Geld bezahlt werden. Ist ja alles da brauchen nur europäisches Festland erreichen und die Party kann los gehen. Zwischendurch noch paar Einheimische überfahren oder vor den fahrenden Zug klatschen. Gibt dann Bonuspunkte weil hilft Renten zu sparen. Dem *Merkel* traue ich alles zu die hat ihre Seele an den Teufel verhökert und der heißt NGO’s und Denkfabriken.

    Man hab ich eine Wut auf das Geschmeiß.

  • schlechter Titel für euren Beitrag. ist so als würdet ihr schreiben, daß 5 deutsche in Mallorca eine Landsfrau missbraucht hätten.

    europäisch solidarisch bleiben!

1984 abonnieren

Gib Deine e-Post-Adresse an, um 1984 zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Folge 1984 auf Telegram

Folgt uns auf Twitter

Das zensurfreie Soziale Netzwerk auf 1984Schon registriert? Nein? Dann wird's aber Zeit!
Zum Sozialen Netzwerk
Du willst nichts mehr verpassen?Dann folge uns auf Telegram!
Zum Telegram-Kanal
Du benutzt leider einen Werbeblocker!Das tut uns leid.

1984 – Das Magazin finanziert sich ausschließlich aus eigenen Mitteln, dem 1984 – Unterstützerklub und einmaligen Unterstützern

Deshalb sind wir auf die Schaltung von Werbeanzeigen angewiesen, um Dich weiterhin an sieben Tagen die Woche zu informieren.

Bitte schalte daher Deinen Werbeblocker ab, wenn Du unsere Seite besuchst und unterstütze uns damit bei unserer Arbeit. Wir versprechen Dir auch, keine wild blinkenden Banner zu schalten.

Vielen Dank!

Deine 1984er Mannschaft