Werbung:

Keine Löschung beim DAILY MIRROR

Dass Tommy Robinson aus dem Gefängnis entlassen wurde, war zumindest in Groß-Britannien ein Medienereignis. Der DAILY MIRROR berichtete gewohnt ketzerisch gegen den Journalisten und Gründer der English Defense League, und auch andere Mainstream-Medien waren in Belmarsh vor Ort.

Berichte über Robinson, der auf sämtlichen sozialen Netzwerken wegen vermeintlicher Hassrede gesperrt ist, scheinen bei Facebook nur dann zugelassen sein, wenn man wie der DAILY MIRROR tendenziös berichtet und Robinson als rechtsradikal bezeichnet.

Facebook bezeichnet Tommy Robinson als Terroristen

Keine Löschung auf privatem Profil.

Uns hingegen wurde von Facebook unterstellt, dass wir gegen die Gemeinschaftsstandards verstoßen und mit unserem Bericht einen Terroristen verherrlichen würden. Das ist natürlich vollkommener Schwachsinn.

Dass es hier nicht nur um die Berichterstattung über Tommy Robinson, sondern auch gegen 1984 – DAS MAGAZIN geht, zeigt die Tatsache, dass der Artikel, den ich auch auf meinem privaten Profil öffentlich geteilt habe, dort noch immer vorhanden ist – genau wie auf der Facebook-Seite des DAILY MIRROR.

Vermutlich hat man bei den deutschen Facebook-Sittenwächtern nur darauf gewartet, dass man endlich einen Beitrag von uns löschen kann, um die endgültige Sperrung unserer Facebook-Seite vorzubereiten.

Mehr zu Tommy Robinson auf 1984 – DAS MAGAZIN

Wir werden uns davon weder beirren noch abhalten lassen, weiterhin kritisch und aufklärend zu berichten – zur Not auch ohne Facebook. Schließlich haben wir unser eigenes Netzwerk – natürlich zensurfrei – bei dem ihr Euch hier anmelden könnt.

Loading...

10 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Fotzenbuch hat mich für 30 Tage gesperrt. Wegen “Hassrede”.
    Oder vielleicht auch, weil ich der Klimawandelreligion widerspreche.
    Folgendes schrieb ich in den Widerspruch:

    ” “Die Amis interessiert der Klimablödsinn einen feuchten Furz. Im Prinzip sind die Deutschen die einzigen Idioten, die darauf hereinfallen.”
    Das werten Sie als “Hassrede”. Ja, gegen WEN denn? Ich BIN Deutscher. Ich betreibe hier nationale Selbstkritik. Wäre es auch “Hassrede”, wenn ich schreiben würde, dass ALLE DEUTSCHEN auf ewig schuld am Holocaust sind?
    Oder habe ich “die Amis” herabgewürdigt? Quite the opposite, sir! Dass die Amerikaner nicht auf Greta hereinfallen, hebe ich ja lobend hervor. Ich hätte es auch anders formulieren können, f.e.: “In den USA trifft die Hypothese des anthropogenen Klimawandels auf höchstens mäßiges Interesse. Hauptsächlich in Deutschland hält man dieses unbewiesene und widersprüchliche Narrativ für wahr. Vermutlich ist man hier in weiten Teilen der Bevölkerung diesbezüglich kognitiv unterprivilegiert.”
    Hätten Sie diese Meinungsäußerung, in D. garantiert durch das Grundgesetz, ebenfalls zensiert? Ich fühle mich durch Ihre Zensurmaßnahmen in meinen Grundrechten eingeschränkt und als Mensch in meiner Würde verletzt. Sie sind im Unrecht, heben Sie die Sperre auf!”

    Darauf reagieren diese ehrlosen Bastarde natürlich nicht. Dreckschweine!

  • Wenn man will, kann man sich deswegen auch an den Anwalt Steinhöffel wenden, der erfolgreich immer wieder Facebook un Co. Das fürchten lehrt.
    Ich für mein Teil würde empfehlen aus diesen Oder anderen Vereinen aufzutreten und in freie Medien wie dieses oder Prometheus von Tim Kellner einzutreten.
    Denn umso mehr dieses tun, umso stärker werden die freien Medien
    Es muss nur bei jeden ein Umdenken stattfinden!

  • Ich habe Fratzenbuch, Gurgel (Google) Zwitter (Twitter) noch NIE genutzt und werde es auch nicht nutzen !
    Wieso benötigt IHR solche Zensurmaschinen ???
    Ihr habt doch selbst eine Internetpräsenz und bräuchtet nicht den ganzen Lügen-Plunder wie Twitter, Google und den restlichen Scheiss.
    Solche Seuchen-Portale sind eventuell gut um über den zuheissen Kaffe oder über Fusspilz zuschreiben, mehr ist da nicht möglich.
    Also seid nicht Erzürnt wegen der Sperrung.

Du willst nichts mehr verpassen?Dann folge uns auf Telegram!
Zum Telegram-Kanal
Du benutzt leider einen Werbeblocker!Das tut uns leid.

1984 – Das Magazin finanziert sich ausschließlich aus eigenen Mitteln, dem 1984 – Unterstützerklub und einmaligen Unterstützern

Deshalb sind wir auf die Schaltung von Werbeanzeigen angewiesen, um Dich weiterhin an sieben Tagen die Woche zu informieren.

Bitte schalte daher Deinen Werbeblocker ab, wenn Du unsere Seite besuchst und unterstütze uns damit bei unserer Arbeit. Wir versprechen Dir auch, keine wild blinkenden Banner zu schalten.

Vielen Dank!

Deine 1984er Mannschaft