Werbung:

Nur wenigen Stunden nach der Landtagswahl in Sachsen, bei der die AfD den größten Wahlerfolg in der Nachkriegsgeschichte erzielte, verlieren die Altparteien-Politiker und Medienvertreter bei Anne Will ihre letzte Fassung:

• Grünen Vorsitzender Robert Habeck ist nach den hinter den Umfragen zurückbleibenden Wahlwerten für seine Partei sichtlich genervt : “Stellt euch mal alle nicht so an, hört auf zu jammern. Das Alte haben wir jetzt lange genug gesehen!”

• Manuela Schwesig spricht minutenlang von Bürgernähe, ihre Kollegin Elfie Hendricks macht vor, was sie damit meint: “Ich finde es auch nicht richtig, dass man die Sorgen und Nöte der Bevölkerung ernst nehmen muss. Was haben die denn für Sorgen und Nöte?”

• SPIEGEL-Redakteurin Melanie Amann spricht von einem “Erfolg für die Altparteien”, die innerhalb von 5 Jahren 8% der Wählerstimmen verloren haben. Ich glaube, sie sollte nochmal die Definition von “Erfolg” nachlesen. • Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haselhoff (CDU) macht deutlich, dass er um jeden Preis eine Regierungsbeteiligung der AfD verhindern wolle, und macht es selbst vor: 2016 ging er eine Koalition mit den Grünen ein.

• Futsch ist die journalistische Objektivität des ZEIT-Mitarbeiters Martin Machowecz, als er mit absolutem Selbstverständnis verkündet: “Die AfD ist natürlich kein Koalitionspartner.”

• Nur AfD-Chef Alexander Gauland kann sich entspannt zurücklehnen: “Wir sind auf dem Weg, DIE bürgerliche Volkspartei zu werden.” Sofort bekommen die anderen Schaum vor dem Mund.

Abonniert Henryk Stöckl gern auf YouTube

AUCH INTERESSANT AUF 1984 – DAS MAGAZIN

Loading...

15 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Ja, es ist unglaublich was bei uns abgeht.
    Die Altparteien haben gewonnen, die AFD hat nach deren Mathematik verloren. Nur noch lächerlich.
    Das schlimme ist, dass diese Politiker und Jornalisten selbst daran glauben..

    • .In Brandenburg haben 14 von 100 Wahlberechtigten die AfD gewählt, in Sachsen waren es 18. Die AfD ist keine Volkspartei. Sie wird von einer Minderheit getragen, überwiegend von Männern, die das demokratische System ablehnen, sowie Statusängste und extrem pessimistische Erwartungen, anfällig sind für völkisches Gedankengut. Das sieht doch schon ganz anders aus.
      Und was am schönsten ist: Die AfD hat ihr Potenzial in den beiden Bundesländern nicht mehr ausschöpft. Sie wächst nicht weiter!

  • Was Stöckl von sich gibt auf seinem Kanal ist als Groteske noch unterbewertet. Er gibt als einer der schlimmsten Hetzer und Faktenverdreher.
    Das Gauland seine Partei gerne als bürgerliche Partei verkaufen will, ist ok. Gauland sagt aber auch: “…wir wollen eine friedliche Revolution”. Das heißt das Grundgesetz und alle Gesetze aufheben. Wollte man auf deren Basis Änderungen, dann würde es heißen: eine Reformation! Die Revolution anzuzetteln, Fakten verdrehen, Hetzen, Menschen ausschließen kennzeichnet die AfD – Gemeinsinn und Mäßigung sind kennzeichnend für eine bürgerliche Weltanschauung!

1984 abonnieren

Gib Deine e-Post-Adresse an, um 1984 zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Folge 1984 auf Telegram

Folgt uns auf Twitter

Du willst nichts mehr verpassen?Dann folge uns auf Telegram!
Zum Telegram-Kanal
Du benutzt leider einen Werbeblocker!Das tut uns leid.

1984 – Das Magazin finanziert sich ausschließlich aus eigenen Mitteln, dem 1984 – Unterstützerklub und einmaligen Unterstützern

Deshalb sind wir auf die Schaltung von Werbeanzeigen angewiesen, um Dich weiterhin an sieben Tagen die Woche zu informieren.

Bitte schalte daher Deinen Werbeblocker ab, wenn Du unsere Seite besuchst und unterstütze uns damit bei unserer Arbeit. Wir versprechen Dir auch, keine wild blinkenden Banner zu schalten.

Vielen Dank!

Deine 1984er Mannschaft