Werbung:

Folgender Artikel von Michael Stürzenberger erschien am 28.8.2018, dem Tag der Ausstrahlung der Sendung ZDFZoom, zuerst bei PI-NEWS.

 Das ZDF stellt heute die These auf, dass insbesondere vor Wahlen „Rechte Stimmungsmacher“ im Netz unter dem Schutz der Anonymität „Fake News“ verbreiten würden. Manche agierten aber auch mit Klarnamen, wobei ich als Beispiel genannt werde. Die Aufmerksamkeit der GEZ-Funker habe ich mit meiner Rede bei einer Demo in Lenggries im vergangenen August erregt, als dort auf Initiative von AfD-Mitgliedern ein Protest gegen das Speed-Dating zwischen einheimischen Mädchen und jungen „Flüchtlingen“ veranstaltet wurde.

Eine unverantwortliche Aktion, da diese „Flüchtlinge“ aus fundamental-islamischen Ländern wie Afghanistan, Syrien und Eritrea kamen. Und das Beispiel Mia aus Kandel zeigte schließlich wenige Monate zuvor, was passieren kann, wenn eine Beziehung mit einem gläubigen Moslem in die Hose geht – da steht nicht weniger als das eigene Leben auf dem Spiel.

Ein Produktionsteam im Auftrag des ZDF besuchte im Juni eine Aufklärungsveranstaltung der Bürgerbewegung Pax Europa (BPE) in Mönchengladbach und nahm dort ein ausführliches Interview mit mir auf. Teile daraus werden heute Abend in der Sendung „ZDFzoom“ ab 22:45 Uhr ausgestrahlt. Auch Sven Liebich soll in der 45-minütigen Dokumentation vorkommen.

Bereits am Mittwoch Mittag behandelte die ZDF-Drehscheibe das Thema in einem Kurzbeitrag (von Minute 12:45 bis 16:20) und stellt mich dabei als „rechten Islamkritiker“ dar, wogegen nichts einzuwenden ist. Die Sendung „ZDFzoom“ heute Abend ab 22:45 Uhr wird wie folgt angekündigt:

Manche Meinungsmacher hinter den Desinformationskampagnen arbeiten aus der Anonymität heraus, andere betreiben ihre Blogs oder Webseiten ganz öffentlich, so wie Sven Liebich oder Michael Stürzenberger. Sie verbreiten ihre „News“ online, auf ihren Blogs, ihren YouTube-Kanälen und über soziale Medien wie Facebook. Stürzenberger und Liebich werden wegen ihrer Aktionen seit Jahren vom Verfassungsschutz beobachtet. Ihre Lügenkampagnen sind nicht illegal, sondern durch die im Grundgesetz verankerte Meinungsfreiheit gedeckt.

Das Problem: Meinungsmanipulation im Internet wirkt in die Realität hinein, sei es diffus durch die Verschiebung politischer Meinungen oder durch konkrete Aktionen. In der bayerischen Gemeinde Lenggries wurde zum Beispiel eine Integrationsveranstaltung im Jugendtreff abgesagt, weil Michael Stürzenberger mithilfe der bayerischen AfD massiv für eine Demo gegen das Kennlernen von deutschen und ausländischen Jugendlichen warb.

Aus guten Gründen, denn das Frauenbild im fundamentalen Islam ist ganz einfach für eine moderne westliche Frau lebensbedrohlich. So stellte ich es auch in dem PI-NEWS-Artikel damals dar:

Kandel ist überall: Nach der „erfolgreichen“ Verkupplung von Mia an einen afghanischen „Flüchtling“, was ihr junges Leben im zarten Alter von 15 Jahren nach mehreren Messerstichen abrupt beendete, möchte nun auch das oberbayerische Lenggries nachziehen. Die personifizierte hochgradig naive Gutmenschlichkeit trägt dort den Namen Annette Ehrhart, fungiert seit Januar 2016 als „Ehrenamtskoordinatorin“ und ist von Anfang an im dortigen „Helferkreis“ aktiv. Nachdem sich die in die beschauliche Gemeinde „Geflüchteten“ nun aus naheliegenden (Triebabbau)-Gründen mehr Kontakt zu den „einheimischen Jugendlichen“ wünschen, koordiniert diese mit großer Wahrscheinlichkeit linksgrün-ideologisch komplett verseuchte Traumtänzerin in einer geradezu brandgefährlichen Schnapsidee nun ein „Speed-Dating“.

Diese Fleischbeschau für junge, kraft- und samenstrotzende Mohammedaner aus Syrien, Eritrea und Afghanistan findet heute Abend ab 20 Uhr statt. Der Münchner Merkur verpackt diesen Versuch, zusammenzubringen, was aus Überlebensgründen nicht zusammengehört, auch noch in blumige Formulierungen.

Den Satz mit der Fleischbeschau hielt mir der ZDF-Redakteur vor, und man kann hierbei freilich über die Formulierung „samenstrotzende“ streiten. Und es ist auch sicher nicht so, dass alle Moslems ihre Religionsideologie verinnerlicht haben. Aber die Wahrscheinlichkeit ist eben groß, wenn man in Afghanistan, Irak, Syrien, Eritrea oder einem anderen fundamental-islamischen Land aufgewachsen und geprägt worden ist. Damals war die drastische Formulierung auch als Warnung notwendig, denn wir wollten keinen zweiten Fall Mia erleben müssen. Und so wurde das Speed-Dating dann auch aufgrund unseres massiven Protestes abgesagt.

Hier das komplette Interview, das das ZDF in Mönchengladbach mit mir führte. Ab Minute 4:50 geht es um das hochproblematische Frauenbild im Islam und das Speed-Dating in Lenggries:

Wir werden ab 22:45 Uhr sehen, was das ZDF daraus machte. Heute Abend bringt übrigens auch ntv ein Bashing gegen „Rechts“. Von 22:10 bis 23 Uhr geht es um „Moderne Nazis – Der Aufstieg der neuen Rechten“. In der Woche vor den Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg soll die Propaganda-Maschinerie gegen rechtskonservative Patrioten wohl nochmal kräftig hochgefahren werden.
Michael Stürzenberger für PI-NEWS

Loading...

15 Kommentare

Kommentar verfassen

  • Hallo Olli. Danke für das Video. Aber ich möchte nochmal anmerken, dass ich das Micro nicht mag. Das ist nicht so dolle, egal, was es gekostet hat.
    Bitte versuche mal mehr von Insidern herauszubekommen, was Google für eine Strategie fährt mit den Löschungen und Wiederherstellungen.

  • Viele dieser Illegalen; zumindest der angeblich Minderjährigen, bekamen Flirtkurse und Unterricht in Kampfsport, obwohl sie keinerlei Berufsausbildung hatten und oft nichtmal in ihrer Heimatsprache lesen und schreiben konnten.
    Ist schon Irre, das der deutsche Bunzelbürger solche Kurse über seine Steuern finanziert und damit möglicherweise die Gewalt gegen gegen sich oder seine Kinder fördert.

  • Inhaltfsangabe.
    Die Kapitel
    1) Die Frage, wieso eine römische Elite nach Jahrhunderten der Christenverfolgung dann in relativ kurzer Zeit das „Christentum“ zur Staatsreligon machte kann mit zwei Antworten beantwortet werden: 1.1) Sie begannen sich der zunehmenden Verrohung des Mordens wegen vor ihren eigenen Leuten zu fürchten und 1.2) Und sie hatten sich eines der kanonisierten Evangelien in ihrem Sinne drehen lassen und das ganze durch die Synoptiker bis zur Unauffälligkeit (für die Masse jedenfalls….) unter den authentischen Evangelien einbetten lassen.­ (Anhang: Der arianische Streit)
    2) Durch „eigentümliche Zufälle“ gerät Mohammed ausgerechnet auf dieses „Evangelium“ und beginnt darauf eine Ideologie aufzubauen, welche später Islam genannt werden wird.
    3) Um 6..?. spottet Mohammed noch in Sure „die Römer“ über die „gespaltene Religion der Römer“.
    4) Bis er in 626 in der Zusammenkunft mit Mönchen des Katharinenklosters zu realisieren beginnt, daß er seinen Glauben auf dem spalttreibendem Teil der „Religion der „Römer““ aufgebaut hat. Seine Reaktion; Er läßt die Ashtiname verfassen ….. Das ist ein Schutzbrief für alle Christen „Nah und fern“….

    Ende des ersten Teils.

  • Teil 2 der Inhaltsangabe

    1) In 628 treffen die beiden Gesandtinnen des Patriarchen von Alexandria – die Schwestern Maria und Sirin – in Medina ein. Und Mohammed verliebt sich in Maria. Daraus entsteht Zwist mit einigen seiner offiziellen muslimischen Ehefrauern. Mohammed bringt Maria in der geraubten Oase der jüdischen Sippe der Banu Quainuqa in der Nähe Medinas in Schutz.
    2) Nach einem persönlichen Schlingerkurs um die Ashtiname zum Teil aus sehr gespenstischen privaten Gründen (Schlacht von Mutha wo sein Adoptivsohn als Fahnenträger so wie gewünscht getötet wird) und der damals größten islamen Armee vor Tabuk (wo nie gekämpft wurde sondern nur mit Beamten des byzantinischen Reichs über die künftigen Steuerflüsse verhandelt wird) beginn Mohammed die Ashtiname – wohl auch wegen der Einflüsse Marias- zunehmend ernst zu nehmen.
    3) Damit wird er von den kriegslüsternsten Teilen der Ansar und der Muhadiruun als “ der alte Mann“… als der eigentliche Feind „erkannt“, welcher sich den Worten einer jungen Frau fügte.
    4) Am 8 Juni 632 stirbt Mohammed, jedoch nicht ohne vorher in der damals losen Schriftensammlung der Koransuren deutliche Hinweise an die Nachwelt zu hinterlassen. Dass er etwa in einer der historisch letzten Suren allen seinen muslimischen Ehefrauen mit Scheidung droht ist ein deutlicher Hinweis wie tief der Spalt GEGEN DEN ISLAM in seinem persönlichstem Umfeld gewachsen ist. Dass er in einer der historisch letzten Suren (der dritt- oder zweitvorletzten je nach Zählart) so gegen Respektlosigkeit zu kämpfen hatte, dass er „seinen Muslimen“ geboten hat in seiner Anwesenheit nicht in der Lautstärke zu reden, „wie ihr untereinander sprecht“ …. wurde dann in späteren Fassungen des Korans weit genug auseinander positioniert und auch so aus dem Endphasenkontext des Korans herausgenommen, dass niemand Unbedarfter über die zeitlichen Nähen zum „Ableben Mohammes“ ungünstige Schlüsse ziehen könnte.
    5) Dann wurde – vermutlich durch – die post mortem Schaffung von Sure 5 (insbesondere Vers 17) die Ashtiname abgeschafft, so wie auch der Naskh (die islame Abrogtation) alle sonstigen Wege in den Frieden „ein für allemal“ beenden sollten.
    6) Zuletzt wurde dann die de facto Hinrichtung des ungläubigen Mohammed noch Allah in die Schuhe geschoben. Damit hatte man sich in deren Gedankenwelt des „besten denkbaren Schutzes“ gegen aufkommende Gerüchte versichert.

    Ende des zweiten Teils

  • Dritter Teil:
    Anhänge:

    Wieso das „Evangelium“ des Versuchers nichts mit der Heiligen Botschaft des Ewigen zu tun hat. Tricks der Einbettung dieses „Evangeliums“ in die weitgehend authentisch belassenen Schriften.

    Das weitere Schicksal Marias ….

    Und wie die Sekte der größten Abkehr von der Botschaft des Ewigen – die korrekt-historisch Abu Bakr Sekte genannt werden kann – die mörderischeste Sekte der Geschiuchte auf diesem Planeten werden konnte.

  • Jetzt brauche ich „nur“ noch einen Verlag, welcher Mut – Demut – genug hat, die Welt vor der weiteren Ausbreitung des Teuflischesten schützen zu wollen….

  • Mütter passt bitte auf eure Mädchen auf. Diese Mohammedaner sind die gefährlichsten Männer der
    Welt. Keine andere Ideologie auf der Welt ist so unmenschlich und so grausam, wie der Islam!

  • Ganz ehrlich:ich kann diese Sender nicht ertragen.Auch nicht zur Feindbeobachtung,da es immer der gleiche Müll ist,der da abgesondert wird.

  • Und das werden wir alle zu spüren bekommen.Auch die Gutmenschen*innen und Schlafschafe.Das Ganze ist meiner Meinung nach nicht mehr umkehrbar,da die Geburtenrate dieser Menschen enorm ist und die Deutschen mit Begeisterung ihren Untergang herbei schreien,wie man bei jeder Demo dieser weltfremden Sektierer von Linksgrün bis rein in´s bürgerliche Lager beobachten kann.

  • Bleibt immerhin die Hoffnung, dass der Islam abgeschafft wird. Siehe meine Texte. Jetzt brauchts nur noch einen mutigen Herausgeber !

    Muslime haben einen eigenartigen Zugang zur Aufrichtigkeit. Und man kann sie knacken, wenn man ihnen die Tabuzone ihrer Geschichte aufzeigt und dass ihr „Prophet“ getötet wurde, weil……

    Gibt’s sowen unter an die 100 Millionen Deutschsprachiger in Europa ?

  • Warnt die kleinen, naiven Mädchen vor diesen Samenschleudern, die schnallen nicht was ihnen blüht!! Ohne euch müßten wir schon 5x täglich gen Mekka abbücken – danke!

1984 abonnieren

Gib Deine e-Post-Adresse an, um 1984 zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Folge 1984 auf Telegram

Folgt uns auf Twitter

Das zensurfreie Soziale Netzwerk auf 1984Schon registriert? Nein? Dann wird's aber Zeit!
Zum Sozialen Netzwerk
Du willst nichts mehr verpassen?Dann folge uns auf Telegram!
Zum Telegram-Kanal
Du benutzt leider einen Werbeblocker!Das tut uns leid.

1984 – Das Magazin finanziert sich ausschließlich aus eigenen Mitteln, dem 1984 – Unterstützerklub und einmaligen Unterstützern

Deshalb sind wir auf die Schaltung von Werbeanzeigen angewiesen, um Dich weiterhin an sieben Tagen die Woche zu informieren.

Bitte schalte daher Deinen Werbeblocker ab, wenn Du unsere Seite besuchst und unterstütze uns damit bei unserer Arbeit. Wir versprechen Dir auch, keine wild blinkenden Banner zu schalten.

Vielen Dank!

Deine 1984er Mannschaft

%d Bloggern gefällt das: