Werbung:

An die Trümmerfrau der österreichischen SozialistInnen,

Genossin Doktorin Pamela Joy Rendi Wagner!

Den Beweis für die Kritik, dass die Sozialdemokratie in Österreich „vollkommen verblödet“ ist, sind sie der guten Hörbiger ja nur wenige Stunden schuldig geblieben. Erbschaftssteuern, also die Totensteuer in der Höhe von 35 Prozent, ist also nun Ihr letzter Rettungsanker vor dem dramatischen Absturz in die gänzliche Bedeutungslosigkeit. Denn immer dann, wenn den Roten der Hintern auf Grundeis geht, wenn sprichwörtlich die Kacke am Dampfen ist, wenn sie reihenweise Wahlen verlieren, sich auf Teufel komm raus intern massakrieren, wenn die Umfragen in den Keller rauschen, verlassen die ansonsten noblen Champagner- und Salonsozialisten ihre teuren Clubs an der Côte d’Azur, ziehen das schlichte Raubritterhemd über und erfinden neuen Belastungsideen, wie sie den Menschen die letzten Cents aus der Tasche ziehen können. Diese ökonomischen Blutsäufer, die politischen Taschendiebe, die roten Untoten, deren Wirken ja nur darin besteht, leistungsbereite Menschen zu enteignen, um das politische Dasein mit gestohlenem Geld zu finanzieren.

Konrad Adenauer meinte treffend: „Alles, was die Sozialisten vom Geld verstehen ist die Tatsache, dass sie es von anderen haben wollen.“ Neu hingegen ist, dass die Roten das Geld auch von den Toten nehmen. Und ganz in diesem Sinne und dessen Diktion ist auch Ihre Erbschaftssteuer-Forderung, also die Totensteuer zu verstehen, dieser hundertfach aufgewärmte Kalauer aus der ideologischen Versatzkammer der Löwelstraße, mit der man bestenfalls nur noch die Restbestände des gemeinen Lumpenproletariats hinter dem Ofen hervorlocken kann. Besteuern was das Zeug hält, von der Wiege bis zu Bahre.

Aber nun ins Detail: 35 Prozent Erbschaftssteuer bedeutet, dass der Staat mehr als ein Drittel eines bereits mehrfach besteuerten Vermögens nochmals besteuert. Wer aufgrund seiner Leistung, seiner Arbeit Vermögen schafft, zahlt bereits Lohnsteuern, Einkommensteuern, Umsatzsteuern, Grundsteuern, Kapitalertragssteuern. Wer dieses gefühlt hundertfach besteuerte Vermögen, das er übrigens mit bereits besteuerten Geld gekauft hat, weiter vererbt, soll dann nochmals mehr als ein Drittel in den Schuldenturm des Staates abliefern.

Frau Pamela Joy, ich weiß, Sie haben keinen einzigen Tag Ihres Lebens in der Privatwirtschaft gearbeitet, in Ihrem Leben noch nie Löhne gezahlt, die Abgaben zahlt Ihnen überhaupt automatisch Ihr Dienstgeber. Steuern und Abgaben kennen Sie überhaupt nur vom Hörensagen oder von einem Ihrer seltenen Blicke auf den prall gefüllten Lohnzettel.

Sie waren pragmatisierte Beamtin, Ihr Mann ist öffentlich Bediensteter und Sie sind nun pragmatisierte Berufspolitikerin. Sie haben in Ihrem Leben noch nie einen Betrieb erhalten, noch nie einen Arbeitsplatz – außer ihren eigenen – geschaffen. Ganz im Gegenteil: Mit Ihrer Forderung belasten Sie nicht nur alle in unserem Land, sondern ruinieren den Klein- und Mittelstand. Mit 35 Prozent Erbschaftssteuern wird es keine Betriebsübergaben in der klein- und mittelständischen Wirtschaft mehr geben, keine Übergabe in der klein- und mittelständigen Landwirtschaft. Und jene Millionäre die Sie treffen wollen, Ihre Freunde die Gusenbauers, die Androsch, die Faymanns, die Vranitzkys sind bis dahin mit ihrem Vermögen längst über alle Berge.

Frei nach Winston Churchill: Die Roten halten die leistungsbereiten arbeitenden Menschen für räudige Wölfe, die man totschlagen müsse. Andere sehen in ihnen Kühe, die man ununterbrochen melken könne. Nur wenige erkennen in ihnen die Pferde, die den Karren ziehen. Also behalten Sie Ihre verblödete Klassenkampfrhetorik bei sich. Freundschaft!

Gerald Grosz (Bitte seinen YouTube-Kanal abonnieren)

Loading...

10 Kommentare

Kommentar verfassen

  • Und Sozialisten hohlen einen Okkultismus ins Land der die Tüchtigen „noch ein wenig mehr aussackeln kann“ — durch Direktzugriff !

    Dass der Gründer des Direktzugriffsokkultismus aus den Schatten des Christentums gekommen ist ( aus dem römelnden „Evangelium“ nach Matthäus), dieses erkannte, deswegen (ziemlich sicher) ermordet wurde kümmert solche nicht, denn: Im Zentrum steht ja „nur“ die Liebe einer Frau zu ihrem Gott….

    …. und, wenn ein Mann wie Mohammed aus Liebe zu einer Frau eine irdische Räubergesellschaftsideologie hinter sich läßt, „dann hat er jedes Recht zu leben verwirkt“.

    Und nur so „nebenbei“: Sein Richter war angeblich „Allah“.. …. Mohammed wurde also ganz bestimmt nicht durch ein irdisches Komplott gegen ihn vernichtet, sondern von „Allah himself“….

  • Was ist der Unterschied zwischen Seelen, die zu einem Gott beten, sie nicht in Versuchung zu führen (Mattthäus“evangelium“ und Islam plus die hineingelogenen Stellen der Synoptiker bei Lukas) und Seelen die glauben wollen, dass der Ewige nie zum Bösen versucht ?

    Der Holocaust und sechs Millionen ermordete Juden !

  • Und Jeschua selbst ? Von wem hat wohl Jakobus seine Lehre in seinem Brief betreffend der NICHT-Verführbarkeit des Ewigen zum „versuchen“ ?

  • Der Linken kapieren vor allem eines nicht: Eine tote Kuh gibt keine Milch mehr! – Wen wollen sie denn dann melken? – Sich gegenseitig?

  • Falls hier Juden oder Jüdinnen mitlesen: Ich kann nachweisen – und will ein Buch darüber schreiben – dass der Islam auf dem römelendem „Matthäusevangelium“ aufgebaut ist, daß Mohammed ab 626 erkannte, dass das ein falsches Evangelium ist (er hatte in Sure „Die Römer“ noch gespottet über die gespaltene Religion der Römer…), dann ab 628 durch die Koptin Maria aus Ägypten in dieser Sicht bestätigt wurde, im Erkennen ihrer Liebe all seinen muslimischen Ehefrauen die Scheidung angedroht hat und dann um den Weg frei für den Krieg gegen Ägypten zu bekommen – ermordet wurde. Und seine Ashtiname durch Sure 5, Vers 17 (die historisch letzte Sure) ersetzt wurde.

    Wer mich also unterstützen will bei diesem Vorhaben kann sich gerne bei 1984 melden ! 1984 wird sich dann nach einer Authentizitätsprüfung bei mir melden: Hoffe ich. Bitte ich !

  • Hier noch zum wiederhohlten Male die Hadith wonach „Allah“ Mohammed „zweifellos“ zu Recht getötet hat…. (selbstverständlich zynisch gemeint)

    Narrated Ibn Abbas: ‚Umar bin Al-Khattab used to let Ibn Abbas sit beside him, so ‚AbdurRahman bin ‚Auf said to ‚Umar, „We have sons similar to him.“ ‚Umar replied, „(I respect him) because of his status that you know.“ ‚Umar then asked Ibn ‚Abbas about the meaning of this Holy Verse:– „When comes the help of Allah and the conquest of Mecca . . .“ (110.1) Ibn ‚Abbas replied, „That indicated the death of Allah’s Apostle which Allah informed him of.“ ‚Umar said, „I do not understand of it except what you understand.“ Narrated ‚Aisha: The Prophet in his ailment in which he died, used to say, „O ‚Aisha! I still feel the pain caused by the food I ate at Khaibar, and at this time, I feel as if my aorta is being cut from that poison.“ (Book #59, Hadith #713)

  • Der Druck auf die Heeresführung der islamen Armee von Seiten der Muhadiruun und den Ansar muß schon beträchtlich gewesen sein, daß die Heeresführer um Abu Bakr beschlossen, das Hindernis „Mohammed“ aus dem Weg zu räumen….

    Das Lügen hinterher – der Naskh und die Umordnung der Reihenfolge der Koransuren sind dann einfach nur noch „zweckmässige“ Schritte zum Verschleiern der Tat gewesen, dazu zählte auch die sich selbst zugeschriebene Formulierung des „rechtgeleiteten Kalifen“.

  • Habe gerade die Wahlprognose im Heute Journal gesehen. Danach wird die CDU in Sachsen und die SPD in Brandenburg stärkste Partei. :-O Wenn das so eintrifft, dann halte ich die Ossis für die dümmsten Deutschen unter der Sonne! Sie haben jetzt die Chance etwas für ihr Land zu verändern! Tun sie es nicht, dann sollen sie mit ihrer Scheisse untergehen! Dann habe ich dafür auch kein Verständnis mehr! Wer so dumm ist und die Volksverräter der Altparteien immer wieder wählt, dem ist nicht mehr zu helfen! Dummheit bestraft sich eben immer selber!

1984 abonnieren

Gib Deine e-Post-Adresse an, um 1984 zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Folge 1984 auf Telegram

Folgt uns auf Twitter

Das zensurfreie Soziale Netzwerk auf 1984Schon registriert? Nein? Dann wird's aber Zeit!
Zum Sozialen Netzwerk
Du willst nichts mehr verpassen?Dann folge uns auf Telegram!
Zum Telegram-Kanal
Du benutzt leider einen Werbeblocker!Das tut uns leid.

1984 – Das Magazin finanziert sich ausschließlich aus eigenen Mitteln, dem 1984 – Unterstützerklub und einmaligen Unterstützern

Deshalb sind wir auf die Schaltung von Werbeanzeigen angewiesen, um Dich weiterhin an sieben Tagen die Woche zu informieren.

Bitte schalte daher Deinen Werbeblocker ab, wenn Du unsere Seite besuchst und unterstütze uns damit bei unserer Arbeit. Wir versprechen Dir auch, keine wild blinkenden Banner zu schalten.

Vielen Dank!

Deine 1984er Mannschaft

%d Bloggern gefällt das: