Werbung:

Im heutigen Schlagabtausch geht es unter anderem um die Österreichische SPÖ-Vorsitzende Joy Pamela Rendi-Wagner . Der widmete Grosz bereits ein Video auf seinem YouTube-Kanal (bitte abonnieren).

Machère Pamela Joy!

Wie ich den heutigen Zeitungen entnehmen darf, weilen Sie derzeit auf wohlverdienten Urlaub. Und das ist auch würdig und recht, denn die anstrengenden Niederungen als Oberhaupt der renitenten SozialistInnen sind angesichts der politischen Großwetterlage und dank Ihres persönlichen Wirkens als Feuerbestatterin der Sozialdemokratie ja nicht sonderlich erquicklich. Sie ließen uns kürzlich, also noch vor dem Thunberg‘schen Wahnsinnssommer in reihenweisen Interviews wissen, dass es Sie – bescheiden wie es sich für eine SPÖ-Vorsitzende halt gehört – einige Tage in die Steiermark zum Wandern und an den wunderhübschen Strand von Jesolo in Bella Italien zieht, um sich dort mit hunderttausenden potentiellen Wählern die Strandliege, das Sonnenöl und den Schwimmreifen zu teilen. Und jetzt das: Jetzt lustwandeln Sie doch glatt auf den Spuren von Cruchot dem Strandschreck und Brigitte Bardot, senden uns entspannte Fotogrüße vom Trinkgelage aus dem wunderbaren Club 55 aus St. Tropez. Unbestätigten Gerüchten zufolge gaben Sie dort bei einem Glas Champagner den verschreckten Milliardären einen Vortrag über Reichen- und Erbschaftssteuern, wie es sich halt für eine neue Jeanne d’Arc der entrechteten Arbeiterklasse am Vorabend der Neuauflage der französischen Revolution so gehört.

Jetzt weiß ich spätestens seit der unlängst fabrizierten Social Media Panne, als sie kurzerhand einen Tiroler See ins benachbarte Kärnten verortet haben, dass es mit Ihrem inneren Kompass und den topographischen Kenntnissen nicht zum Besten steht. Aber St. Tropez ist nicht Jesolo, Rosé ist nicht Pinot grigio, Foie gras ist nicht Calamari fritti, la Grande Nation ist nicht Bella Italia, die schöne Adriaküste liegt nicht an der Côte d’Azur und Brigitte Bardot ist nicht Cicciolina. Sie sitzen im Club 55 und nicht bei Da Giuseppe und lassen sich von Christian Prinzessin Glaskinn Kern die Pizzen liefern.

Und falls jetzt ein falscher Verdacht aufkommt: Ich gönne es Ihnen von Herzen. St. Tropez ist wunderbar, ich liebe es. Ihr ehemaliger Genosse, Ex-Bawag-Chef Helmut Elsner, der sich mit der roten Bankengage ein wunderschönes Anwesen in der Nähe von Cannes baute, kann eine ganze Häfentrilogie ob der Schönheit Südfrankreichs singen.

Was ich daher nicht verstehe: Warum sagen Sie nicht gleich, dass es Sie zu Louis de Funes und seinen verrückten Politessen zieht? Ich hätte Verständnis dafür gehabt und Ihnen sicherlich gute Lokaltipps geben können.

In diesem Sinne: Bon Voyage und Au revoir!
Gerald Grosz

Loading...

10 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Die Korrektorin ist wieder auf Verzögerungsspur … und ich muß befürchten, daß sie sich des Korrektorats des Buches zur Auflösung des Islams zu entziehen versucht. Damit also “Jubelstimmung unter denen die auf den Tag der Enfesselung zusinnen”…..

    Nur mit diesem “Pech für “Glücksritter”” gebe ich mich halt nicht zufrieden, denn dieses Pech würde für tausende Morde “sorgen”, wenns “gut geht”.

    In Wahrheit würde der “Tag der Entfesslung” des Islams in Europa vermutlich mindestens zig-Tausende Morde verursachen………

    Also weitergraben für die Gewinne der Menschlichkeit von und für solche, die noch glauben, dass Gott ein Tier- ein Raubvogel- ist …..

    Und das sind bedauerlicherweise nicht nur Muslime, sondern auch österreichische und deutsche Beamte..

  • Am besten wäre natürlich, wenn ein Verlag mir komplett alle Sorgen was die Buchveröffentlichung betrifft, abnimmt, daß erfordert allerdings den Seltenheitswert der Erkenntnis, daß der Islam auf dem Matthäus”evangelium” aufgebaut ist…..
    Wer die historischen Infos dazu hat …. kann das ganz leicht nachvollziehen.

    Wer sie nicht hat kann mich für einen Spinner halten oder einem Satz in Mark A. Gabriels Buch (Jesus und Mohammed) vertrauen “Zu dieser Zeit wurde Mohammed einzig aus dem Matthäusevangelium unterrichtet”….(Seite 54)

    WAAAS aus dem Matthäusevangelium soll der Islam gemacht worden sein ???

    Matt: 10:34 und die Lügen bei Matt 13.44 ff …. da geht schon was mit noch mehr lügen ….. wer die alten (bösen), weißen Männer sucht der findet sie unter den Römern die einst das Christentum “unter ihren Bedingungen” zur Staatsreligion machen haben lassen …..

    Darauf wurde dann der Islam aufgebaut … initiiert , von anderen bösen weißen Männern, wie Albero Rivera von Kardinal Bea berichtet hat.

    Aber diese Dimension an ineinander verhakten Verschwörungen sprengt vermutlich die Bewusstseinskapazitäten von europäischen Normal-Verschwörungs-Verbrauchern…..

    DAS KANN ALSO NICHT WAHR SEIN …..(solangs nicht irgendwo mit Zitaten belegt zu lesen ist…..)

    UND DAS BUCH GIBTS NICHT !

    .. oder doch ? zumindest als Skript !

    ABER DEN VERLAG GIBTS NICHT ! … das ist korrekt “

  • Betrifft: Lektorat für ein Buch welches viele Probleme mit dem Islam lösen würde: Mit der Ansage “Ihr Manuskipt interessiert mich zudem durchaus” … verwies sie auf ihren Terminkalender. Für ein Korrektorat habe sie Zeit gehabt … für das nun gewünschte Lektorat, nicht.

    Darauf könnte ich etwas großspurerisch antworten: Würde ihr wirklich ausreichend bewußt sein wie wichtig das Buch ist, sie würde ihren Terminkalender nicht als Vorwand der Absage vorschieben…..

Du willst nichts mehr verpassen?Dann folge uns auf Telegram!
Zum Telegram-Kanal
Du benutzt leider einen Werbeblocker!Das tut uns leid.

1984 – Das Magazin finanziert sich ausschließlich aus eigenen Mitteln, dem 1984 – Unterstützerklub und einmaligen Unterstützern

Deshalb sind wir auf die Schaltung von Werbeanzeigen angewiesen, um Dich weiterhin an sieben Tagen die Woche zu informieren.

Bitte schalte daher Deinen Werbeblocker ab, wenn Du unsere Seite besuchst und unterstütze uns damit bei unserer Arbeit. Wir versprechen Dir auch, keine wild blinkenden Banner zu schalten.

Vielen Dank!

Deine 1984er Mannschaft