Werbung:

Ein Klima der Zensur an den Universitäten; eine Verengung des Meinungskorridors; ausgeladene Diskusssions- und Podiumsteilnehmer; Druck auf Professoren, die konservative oder angeblich umstrittene Redner einladen: An den Hochschulen ist die Repression auf dem Vormarsch. Beispiele sind Professor Dieter Schönecker in Siegen, dem die Mittel für eine Vorlesung zur Meinungsfreiheit gestrichen wurden, weil er neben linken Diskussionsteilnehmern auch Dr. Thilo Sarrazin und Dr. Marc Jongen einlud. Dazu die Professorin Susanne Schröter, die an der Goethe-Universität in Frankfurt eine ausgewogene Diskussion zum Thema Kopftuch durchführte und wochenlang traktiert und beschimpft wurde, weil sie es wagte, auch Gegnerinnen einzuladen.

Den Befund eingeschränkter Meinungsfreiheit und wachsender Repression gab Prof. Max Otte am 15. Mai bei seiner Abschiedsvorlesung im Audimax der Hochschule Worms den rund 200 Zuhörern mit auf den Weg.

Es ist eine Entwicklung, die der offenen Gesellschaft extrem schadet und ihr die Luft zum Atmen nimmt. In diesem Kanal hier dokumentieren wir regelmäßig Beispiele für wachsenden Meinungsterror durch politische Korrektheit, fortschreitende Sprachbereinigung und das zunehmende Framing der Mainstream-Medien.

Prof. Max Otte hat seine Vorlesung in Worms mit Beispielen dazu gespickt und uns allen eine Warnung mit auf den Weg gegeben. 
Ebenso aber Ratschläge, wie sich das Publikum gegen die Einschränkung seiner Meinungs- und Informationsfreiheit schützen kann. 

Quelle: Privatinvestor Politik Spezial
Foto: Augsburger Allgemeine

Loading...

2 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1984 abonnieren

Gib Deine e-Post-Adresse an, um 1984 zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge zu erhalten.

Folge 1984 auf Telegram

Folgt uns auf Twitter

Das zensurfreie Soziale Netzwerk auf 1984Schon registriert? Nein? Dann wird's aber Zeit!
Zum Sozialen Netzwerk
Du willst nichts mehr verpassen?Dann folge uns auf Telegram!
Zum Telegram-Kanal
Du benutzt leider einen Werbeblocker!Das tut uns leid.

1984 – Das Magazin finanziert sich ausschließlich aus eigenen Mitteln, dem 1984 – Unterstützerklub und einmaligen Unterstützern

Deshalb sind wir auf die Schaltung von Werbeanzeigen angewiesen, um Dich weiterhin an sieben Tagen die Woche zu informieren.

Bitte schalte daher Deinen Werbeblocker ab, wenn Du unsere Seite besuchst und unterstütze uns damit bei unserer Arbeit. Wir versprechen Dir auch, keine wild blinkenden Banner zu schalten.

Vielen Dank!

Deine 1984er Mannschaft