Werbung:

Thilo Sarrazin polarisiert gern. Gerade die heutige Generation der führenden Genossen, natürlich dem moralischen Populismus zugewandt, wollen den einstigen Bundesbankvorstand und Finanzsenator des Landes Berlin lieber heute als morgen loswerden.

Was Generalsekretär Klingbeil dabei ausblendet: Thilo Sarrazin hat sich verdient gemacht um die Sozialdemokraten, ohne jemals Abgeordneter zu sein. In seinem Artikel auf Achgut.com gewährt er der Schiedskommission und dem Präsidium, die ihn offensichtlich erst seit 2009 wirklich kennen, Einsicht in seine Arbeit für die SPD.

Ich hatte niemals Ämter in der SPD, ich war nie Abgeordneter und habe beides auch nie angestrebt.

Thilo Sarrazin

Gerade seine Amtszeit als Finanzsenator in Berlin, in der er maßgeblich zur Sanierung des Haushalts beitrug und es schaffte, aus einem Defizit von 5,2 Mrd. Euro einen Überschuss zu machen, vergessen die lieben Genossen gern. Auch dass er durch seine solide Finanzpolitik, wenigstens zum Teil, Klaus Wowereit zur Wiederwahl verhalf, findet in den Anschuldigungen Klingbeils keinerlei Erwähnung.

Toleranz kommt vom lateinischen tolerare. Das bedeutet ertragen, nicht toll finden.

Volker Pispers

Thilo Sarrazins Äußerungen zum Islam sind nicht rassistisch, nur weil sie nicht der allgemeinen Toleranzgläubigkleit des Mainstreams entsprechen. Sie beruhen auf penibel recherchierten Fakten und natürlich auch persönlichen Empfindungen. Sein Schlusswort ist keinesfalls das einer beleidigten Leberwurst, sondern das eines Realisten.

Mit diesem Ausschlussantrag ist die SPD-Führung tatsächlich auf dem Weg, sich lächerlich zu machen. Fast schon beängstigend ist das Bestreben, die Wirklichkeit über den Islam nicht an sich heranzulassen und weiter mental in einem illusionären Multi-Kulti-Idyll zu verharren, wo alles bestens wäre, wenn nur nicht böse Buben wie Thilo Sarrazin immer wieder mit ungeliebten Büchern störten.

Thilo Sarrazin
Loading...

3 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Die SPD hat doch längst das Klientel gewechselt.Arbeiter belogen und betrogen, anschliessend auch deren Kinder in die Zeitarbeit entsorgt.
    Jetzt sind Asylanten und Muslime das neue Klientel, Pass Neudeutsche , in unverantwortlicher Art und Weise.
    Wie immer wird vor Wahlen wieder gelogen und die Nazikeule ausgepackt um Stimmen zu fangen, was sich zum Glück immer weniger auswirkt auf dem schnellen Weg von einer Volkspartei in die Bedeutungslosigkeit.
    Bis dahin versuchen sie noch soviel schaden wie möglich anzurichten als Merkels Steigbügelhalter.

Du willst nichts mehr verpassen?Dann folge uns auf Telegram!
Zum Telegram-Kanal
Du benutzt leider einen Werbeblocker!Das tut uns leid.

1984 – Das Magazin finanziert sich ausschließlich aus eigenen Mitteln, dem 1984 – Unterstützerklub und einmaligen Unterstützern

Deshalb sind wir auf die Schaltung von Werbeanzeigen angewiesen, um Dich weiterhin an sieben Tagen die Woche zu informieren.

Bitte schalte daher Deinen Werbeblocker ab, wenn Du unsere Seite besuchst und unterstütze uns damit bei unserer Arbeit. Wir versprechen Dir auch, keine wild blinkenden Banner zu schalten.

Vielen Dank!

Deine 1984er Mannschaft